Facebook in der ARD

Alle reden über Facebook und gestern wollte eine Dokumentation in der ARD die Gespräche neu befeuern. „Die Story im Ersten: Facebook - Milliardengeschäft Freundschaft“ betitelten Svea Eckert und Anika Giese vom NDR die Doku, die in Zusammenarbeit mit der BBC entstand. Sogar ein exklusives Interview mit Mark Zuckerberg in der Facebook-Firmenzentrale wurde eingeflochten.

Alles in allem waren es interessante 45 Minuten, die die ARD hier präsentierte, an mancher Stelle allerdings zu oberflächlich und auch sicherlich mit vertanen Chancen, wirklich Neues herauszufinden.

Natürlich muss ein Film, der über Facebook spricht auch eine Facebook-Seite haben, auf der die Meinungen über den Film recht auseinander gingen. Einige fanden es gut, wie der Film alle Beteiligten zu Wort kommen ließ, andere fanden die Behandlung des Themas zu oberflächlich und warfen dem Film vor, Facebook und das Sammeln von Daten zu kritisch zu sehen.

Auch Medien wie die Süddeutsche oder das Handelsblatt fanden die Doku zu klischeebeladen, in anderen Teilen zu unkritisch, besonders als man Mark Zuckerberg selbst vor dem Mikrofon hatte.

Wer sich selbst ein Bild machen möchte, der kann die Doku, die laut ARD immerhin 1,77 Millionen Menschen sahen, noch für einige Tage in der ARD Mediathek anschauen.

„Angebote“ - Neues Facebook-Feature für Unternehmen

Einige ausgewählte Unternehmen testen offenbar gerade ein neues Facebook-Feature, das sich „Offers“, also „Angebote“ nennt. (Wir hatten schon vor einigen Wochen über das neue Format berichtet) Damit können Unternehmen ihren Fans spezielle Angebote unterbreiten, die die Fans an ihre bei Facebook hinterlegte Emailadresse gesendet bekommen. Mit dem Gutschein gehen die Fans dann in den Laden und bekommen, je nach Angebot, einen Nachlass, ein Geschenk oder ähnliches.

Die Coupons haben ein spezielles Layout und lassen sich wie jeder andere Post liken, kommentieren und teilen.

Bereits vor einem Jahr hat Facebook ein ähnliches Feature ausprobiert: Im Zuge des Launches von Facebook Places wurden für einige Unternehmen Facebook Deals möglich gemacht. Nach längeren Tests stellt Facebook aber den Service, der in Deutschland „Facebook Angebote“ hieß, wieder ein.

Weil man aber wohl Groupon nicht das Feld der Deals alleine überlassen wollte und die Facebook Orte nun stärker als zuvor mit den Unternehmensseiten verknüpft sind, ist nun diese neue Form der Angebote an den Start gegangen.

Mal sehen, wie die Nutzer auf das neue Format reagieren: Der Macy’s Deal im Bild brachte nur mittelmäßige Like- und Commentzahlen, wurde aber immerhin 51 Mal geteilt.

LinkedIn mit 150 Millionen Mitgliedern

Das Geschäftskontakte-Netzwerk LinkedIn hat über 150 Millionen Mitglieder. Letzten Mai wurde erst die 100 Millionen-Grenze überschritten, in den letzten 3 Monaten allein wurden 20 Millionen Mitglieder hinzugefügt.

Auch finanziell schaut es bei LinkedIn gerade rosig aus: So verdoppelte sich der Umsatz im 4. Quartal 2011 und der Gewinn stieg auf 6,9 Mio. $.

Der deutsche Konkurrent Xing macht sich noch keine allzugroßen Sorgen über LinkedIn. Die Nutzerzahlen von LinkedIn in Deutschland werden mit ungefähr 1,5 Million geschätzt, Xing hat im Moment noch mehr als das dreifache.

Facebook versucht in China Fuß zu fassen

Angesichts des Börsengangs möchte Facebook natürlich gerne einen der letzten großen Märkte erschließen: China. Doch an der Zensur im Einparteienstaat sind schon viele andere Internetkonzerne gescheitert. Außerdem haben sich inzwischen schon andere Netzwerke etabliert, die Facebook das Leben schwer machen könnten. Eine vom Westen abgeschottete Version von Facebook dürfte für die Chinesen also kaum attraktiv sein.

Online? Social Media!

Wenn deutsche Nutzer online gehen, dann vor allem in die Social Networks: Das Marktforschungsunternehmen comScore hat herausgefunden, dass 23% der Nutzungszeit im Internet auf soziale Netzwerke entfällt. Bezieht man noch die Musik-, Foto- und Videoseiten mit ein, die oftmals soziale Komponenten beinhalten, so sind es sogar über 30% der Nutzungszeit. Allerdings verbringen die Nutzer auch 41,9% der Zeit mit „sonstigen“ Tätigkeiten im Internet – was darunter fällt, überlassen wir mal Ihrer Fantasie...

 

HTTPS nun auch bei Twitter

Auch Twitter benutzt nun den Verschlüsselungsstandard HTTPS als Standard, wenn man sich beim Netzwerk einloggt. So soll eine höhere Sicherheit für die Nutzer gewährleistet werden. Facebook ist diesen Schritt schon vor ca. einem Jahr gegangen und sogar die Google Websuche ist seit letzten Oktober standardmäßig verschlüsselt.

Regierungssprecher im Shitstorm

Steffen Seibert, der Sprecher der deutschen Bundesregierung, stand Anfang der Woche in einem „Shitstorm“ auf Twitter. Er hatte sich zuvor in einem Tweet positiv über das ACTA-Abkommen geäußert, das internationale Standards für die Durchsetzung von Urheberrechtsansprüchen enthält. Die Twittergemeinde fragte nach der persönlichen Meinung des Regierungssprechers, nannte die Medienindustrie „Content-Mafia“ und wies auf Initiativen gegen ACTA hin.
Allerdings nahm Steffen Seibert den Shitstorm, der sich inzwischen auch abgeschwächt hat, gelassen.

Seltsames auf YouTube: Er hat Geschenke zum Fressen gern

Ob man den Valentinstag nun mag oder nicht, viele Leute freuen sich darüber, wenn sie am 14. Februar Geschenke von der oder dem Liebsten bekommen. Auch dieser Hund freut sich, dass Herrchen oder Frauchen (so genau geht das aus dem Video nicht hervor) ein süßes Einhorn, einen rosa Bär und weitere Kuscheltiere bekam. Er nimmt sie nun ganz besonders gründlich in Augenschein...

http://www.youtube.com/watch?v=dmZzZcv02Po