Facebook führt GIFs ein
Nach der erfolgreichen Einführung der Facebook-AutoPlay-Videos, sind jetzt auch animierte GIFs auf der Plattform möglich. Werbetreibende müssen sich allerdings noch gedulden, denn das neue Feature ist derzeit nicht für Unternehmensseiten verfügbar. Grundsätzlich hat Facebook für die Zukunft diesbezüglich nichts ausgeschlossen. Darüber freut sich besonders Meryl ...

Meryl-streep

Restaurantkritiken bald auf Facebook
Facebook hat angekündigt professionelle Kritiken auf Restaurantseiten einzubinden. Bis jetzt konnte jeder ein Unternehmen bewerten und einen Kommentar hinterlassen. Mit dem neuen Feature möchte Facebook seinen Nutzern eine weitere Entscheidungsgrundlage für die Suche nach Lokalen bieten. Und im Grunde möchte Facebook seine User auch dazu bewegen, sich länger auf der Plattform aufzuhalten und nicht mehr auf Seiten wie Yelp und TripAdvisor zu suchen.

Instagram ''Carousel Ads'' jetzt global
Es ist erst wenige Monate her, da Instagram sein Anzeigenangebot um ''Carousel Ads'' erweitert hat – mit diesem Format können Unternehmen bis zu vier Bilder in einem Post einbinden. Vorteil: Auch ohne den Einsatz von Videos sind so komplexere Geschichten möglich. Die Testphase lief in den USA bereits und mittlerweile ist Instagram mit ''Carousel Ads'' auch in UK, Australien, Deutschland, Frankreich und Brasilien an den Start gegangen.

Twitter launcht ''Audience Insights''
Twitter hat ein neues ''Analytics Tool'' unter dem Namen ''Audience Insights'' eingeführt. Damit erhalten Nutzer tiefere Einblicke in das Verhalten ihrer Follower. Das Dashboard liefert Informationen über Demografie, Interessen, Fernsehgewohnheiten und Kaufverhalten. Das neue Tool ist für Werbetreibende sicherlich in Hinblick auf das Targeting von ''Promoted Posts'' nützlich. Auch der relevanteste Content unter den eigenen Follower lässt sich so leichter ausmachen.

Twitter-analytics-mashup-500x347

Twitter vereinfacht Amplify
Zum zweiten Geburtstag von Twitter's Amplify Funktion wurde mit ''Auto Amplify'' eine wesentliche Vereinfachung des Produkts gelauncht. Auch wenn sich das Feature seit seinem Start großer Beliebtheit erfreut, ist das Handling nicht ganz einfach. Mit der aktuellen Überarbeitung sollen Werbetreibende nun in der Lage sein Kampagnen schneller und eben einfacher zu erstellen. Twitter hofft auf eine positiven Effekt auf seinen Umsatz mit Anzeigen.

Periscope jetzt auch auf Android
Die Live-Streaming-App Periscope ist seit ihrem Launch vor wenigen Monaten recht erfolgreich unterwegs. Auch wenn sie bislang nur auf iOS verfügbar war. Ab sofort gibt es Periscope auch für Android.

Snapchat rückt ein paar Statistiken zu seinen Nutzern raus
Evan Spiegel, CEO von Snapchat, hat vergangene Woche auf der Code Conference über beeindruckende Nutzerzahlen und Engagementraten gesprochen. Laut Spiegel hat die Plattform rund 100 Millionen aktive Nutzer am Tag – und mehr als 65 % davon sind mit eigenen Inhalten dabei. Jüngst hat sogar der CEO von Vodafone geäußert, dass Snapchat für rund 75 % des gesamten ''Social Messaging Traffic'' verantwortlich ist. Solche Aussagen machen die Plattform natürlich mehr als begehrenswert, aber Spiegel plant keineswegs Snapchat zu verkaufen. Wie die meisten wissen, hat er vor rund drei Jahren ein Milliardenschweres Angebot von Facebook abgelehnt und lässt vielmehr einen Börsengang anklingen.

Pinterest arbeitet in den USA mit ''Brand Ambassadors''
Pinterest hat angekündigt mit einigen seiner populärsten Nutzern in den USA künftig eng zusammenzuarbeiten – sogenannte ''Ambassadors''. Diese kommen aus den verschiedensten Bereichen und helfen anderen Nutzern dabei noch kreativer zu werden.

Bud-Light testet auf Snapchat Ads mit Altersprüfung
Snapchat Stories gibt es ja bereits seit einer ganzen Weile – das Feature ermöglicht Nutzern die Platzierung von eigenem Content im Umfeld von Live-Streams beliebter Ereignisse. Jetzt bietet die Plattform Unternehmen an, diesen Content zu sponsern – Bud Light hat diese neue Möglichkeit anlässlich des ''Whatever, USA'' Events am vergangenen Wochenende genutzt. Die Alkoholmarke musste seine Anzeigen mit einer Altersprüfung versehen, so dass die Inhalte auch tatsächlich nur für Nutzer im entsprechenden Alter gemäß der gesetzlichen Vorgaben angezeigt wurden. Für Snapchat war diese Form der Ausspielung so nah an Targeting von Ads wie keine andere Aktion bisher.