Marketing-Herausforderungen in Westeuropa

Was sind die größten Herausforderungen für Marketing-Verantwortliche in Westeuropa (Frankreich, Deutschland, UK) über die nächsten Jahre? Eine Umfrage der Economist Intelligence Unit hat versucht das herauszufinden. Dabei unterscheiden sich die Ansichten in den verschiedenen Märkten teilweise stark. Man war sich einig, dass ein stärkerer Fokus auf den digitalen Bereich wichtig ist. In Deutschland landet dieses Thema mit 47% auf dem ersten Rang. In Frankreich sorgt sich die Mehrheit, dass man sich entsprechende Fähigkeiten aneignet (31%). Im UK dreht sich dagegen alles um das Thema Budget (52%).

Marketing Challenges Westeuropa

Facebook verändert seinen Algorithmus um Videos relevanter zu machen

Facebook hat kürzlich seinen Newsfeed-Algorithmus verändert. Von nun an wird berücksichtigt wenn jemand ein Video im Vollbildmodus öffnet, den Ton anstellt oder auf HD-Qualität wechselt. Facebook will den Nutzern so mehr ähnliche Videos anzeigen, zu denen sie auf diese drei Arten interagiert haben. Außerdem werden auf Basis dieser Interaktionen Videos höher im Newsfeed von anderen Personen angezeigt. Dies ist also der neueste Schachzug im Kampf um Video-Aufrufe zwischen Facebook und anderen Video-Plattformen, insbesondere YouTube. Da kommen die vorhandenen Daten-Ressourcen von Facebook gerade richtig.

Facebook teilt Werbeeinnahmen mit Video-Urhebern

Facebook hat im Kampf mit YouTube aber noch weitere Asse im Ärmel. Zusätzlich zu den oben erwähnten Änderungen am Algorithmus, hat Facebook bekannt gegeben, in Zukunft Werbeeinnahmen mit Video-Urhebern zu teilen. Und das mit derselben Rate die YouTube schon länger nutzt: 55% gehen an den Urheber. Die Werbeeinnahmen sollen mit den neuen "Suggested Videos" erzielt werden, welche Facebook als Anzeigen zwischen Videos abspielt. Alle Videos, die sich ein Nutzer während dieser Session anschaut, erhalten einen Anteil der Einnahmen.

Das System wird mit einer Reihe von Premium-Content-Partnern gestartet. Darunter sind u.a. Fox Sports, die NBA und das Comedy-Netzwerk Funny Or Die. Adweek hat ein Interview geführt mit Patrick Starzan, Vice President of Marketing bei Funny or Die, welches du hier lesen kannst. Darin erläutert er Funny or Die's Motivation Video-Aufrufe zu erhöhen und wie Urheber ihre Videos anpassen werden um dem neuen Produkt gerecht zu werden.

Facebook testet eine "Cost per View"-Anzeigenoption

Und noch mehr Facebook-Video-News! Das Soziale Netzwerk testet einen Option bei der Werbetreibende nur bezahlen müssen wenn ihr Video mindestens 10 Sekunden lang angeschaut wurde, auf einer "Cost per View"-Basis. Das soll verhindern, dass Werbetreibende dafür zahlen müssen, wenn jemand an dem Werbevideo einfach vorbeiscrollt.

Twitter fügt "Personas" zum Anzeigen-Targeting hinzu

Twitter hat eine Auswahl an Personas vorgestellt, welches es für Werbetreibende einfacher machen soll bestimmte vorgegebene Zielgruppen mit ähnlichen Attributen anzusprechen. Darunter sind u.a. Millenials, Professionals und Entscheider.

Twitter Personas

Snaps lassen sich jetzt einfacher öffnen

Das neueste Snapchat-Update für Android und iPhone wird zahlreichen Fingern sehr gut tun. So müssen Nutzer nicht mehr länger ihren Finger auf das Smartphone pressen um Snaps und Stories abzuspielen. Einmal antippen reicht nun bereits. Snapchat CEO Evan Spiegel sagt dazu: "Es ist schon ein wenig nervig seinen Finger so lange auf sein Smartphone zu drücken." Weitere kleine Verbesserungen in der neuen Version enthalten die Möglichkeit Freunde in deiner Nähe hinzuzufügen und deinen Skype QR-Code individuell anzupassen.

Marken und das Finale der Frauen-Weltmeisterschaft

Es ist keine Überraschung, dass die populärste FIFA Frauen-WM aller Zeiten auch eine exzellente Chance für's Marketing war. Als die USA letzte Woche unsere deutschen Frauen leidvoll aus dem Turnier gekegelt haben, bekamen sie gleich von einer Reihe an Marken Unterstützung. Mit dem anschließenden WM-Sieg der USA hat sich das natürlich ausgezahlt.

 

Wenn sich zwei CEOs auf Twitter streiten...

In den USA ereignete sich letzte Woche ein äußerst seltsamer Twitter-Streit zwischen T-Mobile CEO John Legere und Sprint CEO Marcelo Claure. Solchen Beef sind wir hierzulande zum Glück nur von Rappern, C-Promis und übereifrigen Politikern gewöhnt. Läuft bei denen.