Gastbeitrag von Masayuki Tono, Managing Director Tokio

Von unbewohnten Inseln und abgelegenen Dörfern bis zu den lebhaften Straßen und bunten Lichtern von Shinjuku: Japan ist ein Land der Gegensätze. Das gilt nicht nur für die Landschaft, sondern auch für die Popkultur, die Kunst und - vor allem - für die Medienlandschaft (insbesondere Social).

In den vergangenen Jahren habe ich einen starken Wandeln in der Erwartungshaltung von Kunden in Japans Werbeindustrie erlebt. Qualität vor Quantität sowie die Erschließung kleinerer Nichengruppen von Kunden sind der Erfolgsmesser, wenn es darum geht, mit welchen Zielgruppen Marken in Kontakt treten. Die Evolution des Internets und der Kultur hat zu einem Bewusstsein geführt, dass es wichtig ist, wie Marken nach außen wahrgenommen werden und wie sie mit sensiblen Themen umgehen. 

Die japanischen Kunden sind außerdem abgehärteter geworden gegenüber traditionellen Marketing-Taktiken. Sie lassen sich nicht länger blenden von glitzernden, schillernden Werbebannern, die leere Versprechungen verkaufen. Stattdessen wollen sie vertrauensvolle Produkte, lesen vermehrt Reviews und fragen nach Empfehlungen.

Es ist also nicht einfacher geworden, in Japan zu bestehen. Das macht unsere Aufgabe nur umso herausfordernder, nachdem wir in Tokio das vierzehnte internationale We Are Social Office eröffnen.

Diese Neueröffnung knüpft nahtlos an die bereits in Shanghai, Peking und Hongkong eröffneten Offices von We Are Social an. Die Agentur festigt damit im asiatischen Raum ihre Präsenz, mit einer Mitarbeiterzahl von inzwischen über 200 in der Region. 

Mit dem Office in Tokio ist We Are Social nun nach China, dem größten Markt in Asien, auch auf dem zweitgrößten Markt in der Region vertreten. Damit manifestiert die Agentur ihren Anspruch, Kunden vor-Ort-Betreuung in allen großen Regionen und Märkten anzubieten.

Wenn auch dein Unternehmen Support bei Marketingaktivitäten in Fernost benötigt, dann schreibt an sprichmituns@wearesocial.net