Um Brands dabei zu helfen sich durch die aktuelle Krise zu navigieren und sich für die Zukunft nach dem Lockdown vorzubereiten, haben wir kürzlich unseren 'Do The Right Thing' Report veröffentlicht. Ausgehend von den daraus gewonnenen Erkenntnissen schrieb unser Chief Strategy Officer Mobbie Nazir vor kurzem einen Beitrag für WARC, in dem sie einige der potenziellen Veränderungen im Bereich der sozialen Medien und die wichtigsten Überlegungen für Marken untersuchte. Im Folgenden findest du eine Zusammenfassung dieses Artikels.

Selbst mitten in der Covid-19-Krise, in der die meisten von uns ein Leben führen, das im Vergleich zu wenigen Wochen davor kaum wiederzuerkennen ist, ist es schwer, sich nicht zu fragen, wie die längerfristigen Auswirkungen aussehen werden. Welche neuen Gewohnheiten werden bleiben? Wie sieht die Zukunft des Bürolebens aus? Und wie wirkt es sich auf unsere Kinder und Jugendlichen aus?

Es ist töricht, schnelle und harte Vorhersagen zu machen - aber interessant, an die Möglichkeiten zu denken. Für diejenigen von uns, deren Arbeit mit Markenbildung zu tun hat, ist es besonders wichtig, sich zu überlegen, was der aktuelle Massenumzug zum digitalen Leben bedeutet. Dazu gehört auch, sich zu überlegen, welche Veränderungen wir bereits gesehen haben, welche neuen Normen und Werte bestehen bleiben und welche letztendlich auf der Strecke bleiben werden.

Was könnte also in den sozialen Medien C-19 geschehen?

Zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Artikels ist es unmöglich, genau zu wissen, was Post-COVID bedeuten wird, geschweige denn, wann es geschehen wird. Es besteht bereits Druck, die Lockdown-Beschränkungen zu lockern, aber es lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt einfach nicht vorhersagen, wann wir zu etwas zurückkehren können, das der Normalität ähnelt - oder wie lange die unvermeidliche Rezession dauern wird und wie sie aussehen wird.

Aber als Marketer ist es für uns sinnvoll, zu beobachten, was sich ändert, die Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen und Hypothesen darüber aufzustellen, was passieren könnte - und wie wir uns am besten vorbereiten und unsere Kunden unterstützen können.

Mehr Bereitschaft zur Nutzung von Online- und sozialen Alternativen

Die massenhafte Veränderung der Gewohnheiten, die durch die strengsten Sperrvorschriften verursacht wird, könnte einige lang anhaltende Auswirkungen haben. Beispielsweise könnten sich Online-Fitnesskurse und -Apps langfristig als eine bequeme und kostengünstige Möglichkeit für die Menschen erweisen, zu trainieren.

Stärkere Überprüfung von Markenaktionen vs. Worten

Nach dem Coronavirus werden wir in der Lage sein, wirklich zu sehen, welche Marken dem Anspruch gerecht werden, werteorientiert zu sein. Marken, die nach der Krise über ihren Zweck schreien, können an ihren vergangenen Handlungen gemessen werden.

Live-Streaming kann Teil unseres Unterhaltungserlebnisses werden

Es gibt keinen Ersatz für IRL-Erfahrungen. Aber die Tatsache, dass sie gezwungen wurden, Live-Streams zu erleben, hat vielleicht die Bereitschaft vieler Menschen verändert, diese zu einem regelmäßigeren Teil ihres Unterhaltungsprogramms zu machen, zusammen mit dem echten Leben.

Weniger Kurzsichtigkeit bei sozialen Strategien

Die Forschung zeigt, dass diejenigen, die während einer Rezession in markenbildende Werbung investieren, gestärkt daraus hervorgehen. Wir werden einen stärkeren Fokus auf den Markenaufbau sehen als auf kurzfristige Performance Taktiken im sozialen Bereich, da die Marken erkennen, dass sie das Vertrauen der Verbraucher aufbauen müssen.

Communities werden durch Social Media gestärkt

Diese Krise hat viele der Ungleichheiten in unserer Gesellschaft ans Licht gebracht. Aber die Gemeinschaften haben ihre kollektive Stimme in den sozialen Medien mit mehr Vertrauen eingesetzt und werden daran erinnert, dass es möglich ist, gemeinsam etwas zu verändern.

Agilere Produktion

Die Soziale Medien sind der ideale Nährboden für eine innovativere, agilere und anpassungsfähigere Produktion, und im Lockdown haben wir gesehen, wie viel mit so wenig erreicht werden kann. Möglicherweise sehen wir einen Trend hin zu ausgefeilteren Low-Budget-Techniken und Techniken mit kleiner Crew.

Um den vollen Artikel zu lesen, besuchen Sie WARC.

We Are Social - Creating in a crisis - Influencer-Marketing in Deutschland from We Are Social

Kontakt: sprichmituns@wearesocial.de