Jahrelang hat Twitter sehr öffentlich versucht (und ist meistens gescheitert), mit einer Reihe von Produkt-Updates seinen Status als Konkurrent in den Plattform-Kriegen wiederherzustellen. Nun, endlich, auf dem Analystentag letzte Woche, scheint Twitter die Kurve gekriegt zu haben, seine eigene Nische zu finden, indem es ein lange gemunkeltes kostenpflichtiges Produkt einführte, sowie seine Version von Facebook Groups. Während die anfängliche Reaktion (berechtigte) Skepsis war, zeigen diese Updates, dass Twitter sich endlich selbst als Konversationsplattform ernst nimmt.

Meet the new Twitter

Twitters kostenpflichtiges Produkt nennt sich Super Follows und ist im Wesentlichen mit Patreon vergleichbar, bei dem Nutzer eine monatliche Abonnementgebühr für exklusive Inhalte zahlen können. Während man dabei sofort an exklusive Tweets denkt, die sehr wahrscheinlich einen großen Teil dieses Angebots ausmachen werden, lässt sich Super Follows am besten durch die Linse von Twitters kürzlichen Übernahmen von Revue und Breaker, einem Newsletter- bzw. Podcasting-Dienst, betrachten.
Durch die Integration dieser Dienste in die eigene Plattform wird Twitter in der Lage sein, einer größeren Anzahl von Urhebern eine zentrale Plattform zu bieten, über die sie ihre Inhalte verbreiten können, und einen Ort schaffen, an dem User über diese Inhalte sprechen können. Und diese Gespräche werden sich wahrscheinlich auf das zweite große Update von Twitter, Communities, konzentrieren.

Super Follow das neue Feature bei Twitter.
Quelle: Twitter

Twitter Communities wird Twitter dabei helfen, Konversationen an zentraleren Orten auf seiner Plattform zu konsolidieren und diese Konversationen für die Nutzer leichter auffindbar machen. Eines der größten Probleme von Twitter war die hohe Einstiegshürde - wenn sich jemand neu auf der Plattform anmeldet, war es in der Vergangenheit sehr schwierig, interessante Accounts zu finden, denen man folgen wollte und von denen man Updates erhalten wollte.

Twitters erster Versuch, dieses Problem zu beheben, war Topics, das es den Nutzern erlaubte, Kategorien von Interessen zu folgen, anstatt einem bestimmten Nutzer. Gut gemeint, wenn auch unvollkommen, war Topics das erste öffentliche Zeichen dafür, dass Twitter seine Plattform für mehr Menschen leichter nutzbar machen wollte, anstatt einfach nur diejenigen besser zu nutzen, die bereits auf der Plattform sind. Die Einführung von Communities ist der logische nächste Schritt in diesem Prozess - indem Twitter den Nutzern einen Ort gibt, an dem sie Diskussionen führen können, anstatt sie einfach nur anzusehen. Twitter stellt sicher, dass die Nutzer von sozialen Netzwerken die Plattform als ein Zuhause für Unterhaltungen betrachten, die sie führen wollen, und nicht nur als einen Ort, an dem sie ins Leere sprechen.

Twitter einmal neu bitte

Wie bereits angedeutet, ist die große Neuigkeit dieser Updates die Richtung, in die sich Twitter bewegt. Die Geschichte der Plattform ist übersät mit fehlgeleiteten und schlecht entschiedenen Produktentscheidungen, aber es scheint, dass Twitter sich jetzt auf ein offensichtliches und einheitliches Leitmotiv besinnt: Konversationen.

Jahrelang hat Twitter versucht, seine eigene Plattform zu überarbeiten, um direkt mit der von Facebook um Werbedollars zu konkurrieren - jeder erinnert sich an Twitters eigene Einführung einer algorithmischen Timeline ähnlich wie Instagram, obwohl Twitter den Nutzern gnädigerweise immer noch erlaubt, zwischen ihr und der chronologischen Reihenfolge zu wählen. Aber nach dem Cambridge-Analytica-Skandal in den Jahren 2017 und 2018 wurde klar, dass keine Plattform mit der Tiefe von Facebooks Datenarchitektur konkurrieren kann, und so wurde ein Positionierungs-Pivot notwendig.

Mit der Einführung von Topics im Jahr 2019 begann Twitter, sich auf seine Wahrnehmung als Konversationsplattform zu besinnen. Das Unternehmen erkannte, dass die beste Strategie für Wachstum und anhaltendes Engagement darin bestand, sicherzustellen, dass sichere und produktive Konversationen auf der Plattform stattfinden, und gleichzeitig den Nutzern so wenig Gründe wie möglich zu geben, Twitter zu verlassen, um diese Konversationen zu führen.

Wird es dieses Mal funktionieren?

Vielleicht!
Es gibt mehr als genug Grund, jedem angekündigten Produkt-Update von Twitter mit einer gesunden Portion Skepsis zu begegnen - die Abschaffung von Vine fast direkt vor dem Aufstieg von TikTok ist schon Grund genug. Aber während diese Updates nicht gerade eine zukünftige Veränderung des Nutzerverhaltens vorwegnehmen (der Aufstieg von Newslettern und Podcasts ist in den letzten Jahren und Monaten gut dokumentiert), deuten diese Updates darauf hin, dass Twitter endlich die Art von Plattform im Blick hat, die es sein will - ein Zuhause für zwanglose, informative, aber sichere Unterhaltungen über jedes erdenkliche Thema.

Aber woran können wir erkennen, dass es funktioniert? Achte in den nächsten Jahren auf Twitters Nutzerstatistiken, die normalerweise über die vierteljährlichen Aktionärsberichte veröffentlicht werden - der Name des Spiels für Twitter ist Nutzerbindung und Wachstum. Langfristig muss Twitter seine Nutzerbasis weiter ausbauen. Dies ist ein Bereich, in dem das Unternehmen traditionell große Probleme hat - aber indem es eine breitere Öffentlichkeit erreicht, wird es besser in der Lage sein, seine sich ständig weiterentwickelnden nativen Werbeprodukte zu nutzen.

Mittelfristig sieht der Erfolg für Twitter so aus, dass mehr Zeit pro Nutzer auf der Plattform verbracht wird. Wenn die Nutzung dieser neuen Produkte und Angebote dazu führt, dass die derzeitigen Nutzer mehr Zeit auf Twitter verbringen, ist das ein absoluter Gewinn für die Plattform und ein Zeichen dafür, dass die Nutzer beginnen, Twitter als ihren Konversationsraum zu betrachten, anstatt ihre Konversation woanders zu führen.

Die größeren Auswirkungen dieser Updates sind wahrscheinlich enorm und spielen in unser zunehmend kostenpflichtiges digitales Ökosystem hinein. Aber zum ersten Mal seit langer Zeit macht Twitter seine eigenen Schritte, anstatt sich vom Markt diktieren zu lassen.

Dieser Artikel wurde von Andy Volosky, Research & Insight Analyst bei We Are Social New York, verfasst.

Schon gelesenDIGITAL 2021: WIE DIGITAL IST DEUTSCHLAND?

Kontakt:  sprichmituns@wearesocial.de