Facebook: Shops expandiert zu WhatsApp und Marketplace

Shopping on Facebook, Instagram, Messenger and WhatsApp
Quelle: Facebook

Online-Shopping wird immer beliebter und Social-Media-Plattformen entwickeln verschiedene Strategien, um uns das Shopping-Erlebnis noch komfortabler zu machen.

Zuvor fügte Facebook Shops auf Instagram und dem Facebook-Marktplatz hinzu, der nun eine permanente Option auf den Navigationsreitern der Apps geworden ist. Mit dem Update dieser Woche erweitert Facebook jedoch seine E-Commerce-Pläne und bringt die Shop-Option sowie weitere Updates in seine eigene WhatsApp-App. Das bedeutet, dass das Einkaufen einfacher als je zuvor sein wird.

CEO Mark Zuckerburg stellte drei E-Commerce-Upgrades für Facebook-eigene Apps vor. Die Neuerungen umfassen das Hinzufügen von Shops auf WhatsApp und Open Market, Shop-Werbung und eine visuelle Suchfunktion für Instagram.

Laut Mark Zuckerburg versucht Facebook, es den Unternehmen einfacher zu machen, ihre Publikumsreichweite zu erweitern und reibungslos zu wachsen. Interessierte sollen vor dem Kauf mit der Verkaufsleitung kommunizieren können, anstatt direkt eine Bestellung aufzugeben. In einem früheren Update führte WhatsApp einen verbesserten Bereich für Geschäftskonten ein, dessen Entwicklung Wochen in Anspruch nahm, und jetzt können sich Unternehmen innerhalb weniger Minuten anmelden. Trotz der Tatsache, dass WhatsApp weltweit über 2 Milliarden Nutzer*innen hat, nutzen rund 175 Millionen Menschen regelmäßig WhatsApp-Business-Konten, um ihren Kundenservice zu pflegen. Facebook hat seit letztem Jahr E-Commerce-Einrichtungen auf Instagram entwickelt und die Chancen, dass sich diese Strategie auf WhatsApp ausbreitet, sind hoch.

Eine weitere Funktion unter den neuen Updates ist Shop Ads, die darauf abzielt, ein besseres personalisiertes Einkaufserlebnis in Abhängigkeit von den Einkaufsvorlieben der Menschen zu bieten. Marketer*innen werden die Möglichkeit haben, Kunden entsprechend ihrer Einkaufshistorie zum besten Einkaufsort zu führen.

Screenshot of Shops in WhatsApp
Quelle: Facebook

Bald können Unternehmen in ausgewählten Ländern die Möglichkeit haben, ihren Shop in WhatsApp zu präsentieren. Wir sind gespannt!

Facebook führt eine neue Animationsfunktion ein, die in geteilten Beiträgen erscheint

Facebook hat mit einem neuen Update experimentiert, das derzeit auf einigen Posts zu sehen ist, die von den Nutzer*innen im Newsfeed geteilt werden. Die neuen Funktionen lassen die Benutzer*innen ihre Beiträge und Bilder mit den neuesten Animationen und Grafiken erscheinen. Die Funktion wirkt, wenn ein Benutzer durch den Feed scrollt und den neuen Look auf Posts, sichtbar macht.

Benutzer*innen können diese Animationsfunktion einfach zu ihren Bildern hinzufügen, wenn sie eines hochladen. Es wird eine Option angezeigt, mit der bunte Animationen und Hintergründe in die Bilder eingefügt werden können, die an den Feed gesendet werden. Eine Vielzahl von Mustern und Farben steht zur Auswahl, und sobald die Animation auf dem Bild hinzugefügt wurde, können andere sie sehen, wenn sie durch das Bild in ihrem Feed scrollen.

Allerdings scheint die Funktionalität nur einem begrenzten Personenkreis zur Verfügung zu stehen, da sie sich noch in der Testphase befindet. Sobald sie für alle ausgerollt wird, wird eine neue Option "Share Your Reaction in a Post" am unteren Rand hinzugefügt. Es wird vermutet, dass diese Funktion eher ein Story-Feature ist, das die Interaktion erhöhen soll. Das Einfügen neuer Animationen wird mehr Nutzer*innen anziehen und somit das Engagement erhöhen. Aber wenn es wieder soweit ist und jeder die Animationsfunktion in seine Bilder einbaut, wird sie gewöhnlich werden und die Leute werden sie wie jede andere Funktion ignorieren.

Das neueste Update könnte eine gute Möglichkeit für Marken sein, ihre UGC-basierten Kampagnen zu verbessern. Sie könnten in der Lage sein, die entsprechenden Personen davon zu überzeugen, ihre neuesten Ankündigungen zusammen mit der neuen Animationsfunktion, die in die Updates integriert ist, an ihre Freunde weiterzuleiten, was definitiv dazu beitragen könnte, mehr Aufmerksamkeit von den Benutzer*innen zu erhalten.

All diese Tatsachen werden sich hoffentlich wie erwartet herausstellen, wenn das Animationstool jemals öffentlich ausgerollt wird. Facebook hat den Starttermin noch nicht verraten, aber es wird bald verfügbar sein.

Quelle: Facebook

TikTok Jump: Creator*innen können Mini-Apps zu Videos hinzufügen

Qulle: TikTok

TikTok kündigt eine neue Funktion an, mit der Nutzer*innen Mini-Apps, sogenannte Jumps, in ihre Videos einbetten können.

Diese Funktion ähnelt sehr der Spotlight-Version, die Snapchat vor ein paar Wochen eingefügt hat. Doch wozu ist diese Funktion gut wie genau funktioniert Jump nun?

Kurzgesagt: Mit dieser Funktion können Creator*innen Links aus Anwendungen und Quellen von Drittanbietern direkt an ihre Videos anhängen. Wenn sie auf solche Links tippen, werden die Benutzer*innen sofort zu der angehängten Quelle weitergeleitet. Wenn beispielsweise jemand ein Kochvideo macht, könnte er einen Link zur Rezept-App Chefkoch einbetten, der es den Zuschauer*innen ermöglicht, ein Rezeptblatt innerhalb von TikTok mit einem Tastendruck aufzurufen. Die Funktion wird derzeit getestet, wobei nur eine ausgewählte Gruppe von Creator*innen die Möglichkeit hat, einen Jump in ihre Videos einzubetten, aber TikTok sagt, dass es die Funktion nach weiteren Tests ausrollen wird.

Dies ist eine großartige Möglichkeit für TikTok, weiter zu expandieren, und die Bereitstellung der Zugänglichkeit zu Anwendungen von Drittanbietern wird es den Nutzer*innen erleichtern, ihr Publikum direkt mit Drittanbietern zu verbinden, auf die sie in Übereinstimmung mit dem Video verweisen möchten. Der Tech-Gigant erklärte auch, dass er bald auch eine Reihe von neuen Tools für die Jump-Funktion einführen wird, die den Nutzer*innen eine weitere Reihe von neuen Möglichkeiten bieten wird. Wir freuen uns auf diese Funktion und wünschen bereits: Happy Jumping!

Twitters neue Funktion für iOS-Nutzer macht das Teilen von Stories auf Instagram nun super einfach

Bist du es auch leid, jeden Tag deinen Speicher mit Dutzenden von Tweet-Screenshots zu füllen, nur um auf anderen Plattformen zu posten? Nun, Twitter hat eine Lösung dafür. Die Plattform begann im vergangenen Dezember mit dem Testen einer neuen Funktion, mit der Benutzer*innen Tweets direkt auf Instagram posten können. Die Funktion ist nun für alle verfügbar, wie Twitter mitteilte.

Darüber hinaus können die Tweets sogar mit Verzierungen geschmückt werden. Der Freigabeprozess ist ziemlich einfach. Du musst nur das Teilen-Symbol unter dem Tweet auswählen und auf "Teilen auf Instagram" klicken, wodurch der Tweet als Sticker in der App erscheint. Der Sticker des Tweets kann dann zusammen mit verschiedenen anderen Instagram-Stickern, Musik und solchen Verzierungen gepostet werden.

Außerdem bittet Twitter vor dem Posten des Tweets um Ihre Erlaubnis, und sobald diese erteilt wurde, erscheinen deine Tweets mit perfekt abgerundeten Kanten in deiner Instagram-Story. Wie immer ist Twitter der Inbegriff von Feinfühligkeit, wie man an den Details sieht, die den Funktionen hinzugefügt wurden. Der einzige Nachteil ist, dass sich die Tweets nicht direkt aus der Story heraus öffnen. Das bedeutet, dass du nicht einfach auf den Tweet klicken kannst, um die Ursprungsseite zu finden, sondern du musst zu Twitter gehen, um sie zu finden.

Der einzige Nachteil ist, dass sich die Tweets nicht direkt aus der Story heraus öffnen. Das bedeutet, dass du nicht einfach auf den Tweet klicken kannst, um die Ursprungsseite zu finden, sondern du musst zu Twitter gehen, um sie zu finden. Dennoch kann die Funktion sehr nützlich sein und wir sind schon gespannt, was Twitter als nächstes für uns auf Lager hat!

Quelle: Twitter

Instagram: Bilder und Videos vom Desktop aus posten, NFT-ähnliche Collectibles und vieles mehr

Letzten Monat wurde berichtet, dass die Foto-Sharing-App Instagram daran arbeitet, Unterstützung für das Posten von Inhalten auf seiner Plattform nicht nur über die App, sondern auch über den Desktop hinzuzufügen

Nun entdeckte Social-Media-Experte Matt Navarra, dass die Social-Plattform mit dem Feature in die Live-Test-Phase eingetreten zu sein scheint. Denn Navarra teilt Screenshots auf Twitter, die zeigen, dass er offensichtlich zu der ausgewählten Gruppe der User gehört, die bei Instagram testweise über den Desktop posten können.

Die zu Facebook gehörende App hat bestätigt, dass sie die Unterstützung des Postings auf Instagram über den Desktop live gestellt hat. "Wir wissen, dass viele Menschen von ihrem Computer aus auf Instagram zugreifen", sagte ein Instagram-Sprecher. "Um diese Erfahrung zu verbessern, testen wir jetzt die Möglichkeit, einen Feed-Post auf Instagram mit deinem Desktop-Browser zu erstellen."

Die Visuals des Social-Media-Experten zeigen, dass in der Web-Version künftig ein Plus-Icon zu sehen sein könnte. Mit einem Klick auf das Symbol können Nutzer*innen Videos oder Fotos direkt vom Gerät hochladen. Sogar die herkömmlichen Bearbeitungs-Tools, wie das Zuschneiden des Contents oder Filter, sind womöglich bald über den Desktop anwendbar. Die Screenshots zeigen auch, dass Reels und Stories momentan nicht in den Live-Tests des neuen Posting Features mit inbegriffen sind.

Die neue Funktion könnte den Content Upload für herkömmliche Profile vereinfachen. Momentan nutzen viele User vielfältige Umwege, um auf Instagram über den Desktop posten zu können. Sollte die Social-Plattform das Feature selbst für die Web-Version zur Verfügung stellen, könnten sich Nutzer*innen diese bald sparen.

Die herkömmlichen Bearbeitungs-Tools sind womöglich auch für www.instagram.com verfügbar, © Matt Navarra/Twitter
Quelle: Twitter / Matt Navarra

Fan-Club-Stories und NFT-ähnliche Collectibles

Instagram versucht immer sein Bestes, um im Markt die beste Benutzererfahrung anbieten, da diese Plattform über eine Milliarde Benutzer*innen auf der ganzen Welt hat. Kürzlich arbeitet die Plattform an einer Funktion namens Fan-Club-Stories, in der Benutzer*innen verschiedene Arten von Stories posten können und nur Mitglieder des Fanclubs oder Mitglieder der erlaubten Gruppen dürfen die Stories sehen. Alessandro Paluzzi, ein Social-Media-Forscher und Leaker, hat erst kürzlich einige Bilder dieser kommenden Funktion geteilt und sagte dazu, dass es für die Mitglieder des Fan-Clubs jedoch nicht erlaubt sein wird, Screenshots dieser Beiträge zu machen, weil es dann gegen die Privatsphäre der Benutzer*innen sein wird.

Bisher können Benutzer*innen die Einstellung des Kontos auf privat setzen, so dass nur die Personen, die Ihnen folgen, Ihre Stories sehen können, oder Creator*innen können eine bestimmte Liste von nahestehenden Personen erstellen, so dass diese auch die Stories sehen können, um die Privatsphäre zu wahren, aber die neue Option wird den Ersteller*innen die Möglichkeit bieten, ihre Inhalte auf der Plattform zu monetarisieren und nur Mitglieder der Gruppe werden solche Inhalte sehen. Die Influencer*innen der Plattform können einen eigenen Fanclub gründen und verschiedene Stories posten, die von den Mitgliedern des Clubs gesehen werden können, was eine starke Beziehung und ein Engagement zwischen Nutzer*innen und Influencer*innen aufbauen wird.

Das ist noch nicht alles, denn Paluzzi hat auch enthüllt, dass die Plattform an neuen Sammlerstücken arbeitet, da diese kommende Funktion mit dem derzeitigen Trend der Non-fungible Token (NFT) korrelieren soll, und das wird es den Nutzer*innen der Plattform ermöglichen, auf digitale Objekte zu bieten. Bisher ist es nur eine Vermutung und es kann noch nicht viel darüber gesagt werden, bis es startet, aber dennoch wird es ein willkommener Schritt sein, um den Kauf von digitaler Kunst zu stimulieren, indem es eine Bühne auf der App bietet. Dieser Schritt wird neue Wege für Künstler*innen eröffnen, ihr Talent auf der Plattform zu zeigen und eine Geld zu verdienen, indem sie ihre Kunst an Milliarden von Zuschauer*innen auf der Plattform verkaufen. Für die Plattform wird das eine Menge Traffic bringen, und es wird auch den Inhalt und das Engagement auf der App erhöhen.

Quelle: Twitter

Instagram testet zufällig vorgeschlagenen Posts

Weiterhin hat sich Instagram entschieden, ein neues Feature zu testen. Wie viele vielleicht schon bemerkt haben, da die Funktion ursprünglich vor einem Jahr eingeführt wurde, hat Instagram seit einiger Zeit zufällig vorgeschlagene Beiträge in den Feeds eingestellt. Diese Beiträge erscheinen erst, wenn dein Feed mit den Beiträgen von Leuten, denen du bereits folgst, ausgeschöpft worden ist.

Instagram behauptet, dass die Reaktion auf diesen Test recht positiv war und nun werden Tests durchgeführt, um zu sehen, ob die Nutzer*innen ähnlich reagieren würden, wenn diese vorgeschlagenen Posts vor den Posts der Personen, denen man folgt, erscheinen würden. Wir können uns vorstellen, dass dies nicht so gut ankommen könnte, da viele Nutzer*innen derzeit immer noch ziemlich verärgert sind über die Verschiebung der chronologischen Reihenfolge von Beiträgen zu Beiträgen, die nach Popularität angezeigt werden. Um solche Probleme zu bekämpfen, hat die Plattform auch eine Snoozing-Option, auf Deutsch die sogenannte "Schlummeroption", eingeführt, von der wir denken, dass sie bei den Nutzer*innen ziemlich nützlich sein wird. Für Benutzer*innen, die es vorziehen, dass ihr Feed auf diejenigen beschränkt ist, denen sie folgen, können die Schlummereinstellungen aktivieren, wodurch diese empfohlenen Beiträge für 30 Tage ausgeblendet werden. Vorerst wird der Test nur für eine kleine Anzahl von Nutzer*innen sichtbar sein, sodass du dir noch keine Sorgen machen musst, deinen Feed zu snoozen.

Dies könnte sich als eine positive Maßnahme für Influencer*innen erweisen, die ihre Basis erweitern möchten, da die empfohlenen Vorschläge einen Weg für mehr Zuschauer*innen und damit ein größeres Publikum darstellen. Langfristig könnte sich dies als vorteilhaft erweisen, selbst wenn die Hälfte der Nutzer*innen sich für die Snoozing-Option entscheidet.

Obwohl Plattformen auf die Verbesserung ihrer Community abzielen und genau wissen, was das Beste ist, ist es eine gute Entscheidung, die Menschen auch wählen zu lassen, was sie brauchen. Die Änderung der Algorithmen könnte sich als positiver Lösungsansatz für die Wiederherstellung des Vertrauens erweisen.

Das Feature soll so schnell wie möglich getestet werden, was bedeutet, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis auch wir es ausprobieren können.

Quelle: Instagram

Übersetzung von Stories

Instagram ist eine globale Plattform und die Grundidee hinter dieser Anwendung besteht darin, Menschen zu verbinden. Diese länderübergreifende Verbindung basiert auf Sprache. Wenn ein Benutzer oder eine Benutzerin nicht lesen oder verstehen kann, was eine andere Person geschrieben hat, dann scheitert die Kommunikation. Um seinen Nutzer*innen bei der Überwindung dieser Barriere zu helfen, führte Instagram zunächst eine Option zum Anzeigen der Übersetzung für Posts ein. Nun wird diese Übersetzungsfunktion laut Alessandro Paluzzi auch für die Stories von Instagram verfügbar sein.

Es wird vermutet, dass die Idee zum Übersetzen von Stories mit der Anfang dieses Jahres eingeführten Funktion "Caption Sticker" kam. Diese Caption-Sticker-Funktion wurde von allen geschätzt, da sie die Erstellung von Bildunterschriften bequemer machte und schnell genutzt werden kann. Der Sticker wird in der Story hinzugefügt, was dazu führt, dass Instagram eine Textversion des Videos schreibt, das in der Story gepostet werden soll. Nicht nur das, der Benutzer oder die Benutzerin kann es sogar noch ansprechender gestalten, indem er die Schriftart und Schriftgröße anpasst.

Diese neue Beschriftungsfunktion war nicht nur für Menschen aus verschiedenen Ländern nützlich. Sie kann auch denjenigen helfen, die mit Hörproblemen zu kämpfen haben. Während die Idee dieser Art von Funktion auf Instagram neu ist, arbeiten auch andere Anwendungen wie Zoom, YouTube und sogar Twitter bereits daran. Nach der positiven Resonanz von Nutzer*innen auf der ganzen Welt, scheint es so, als ob Instagram mehr liefern wollte. Dies könnte der Grund sein, warum die Facebook-eigene Anwendung beschlossen hat, eine ähnliche Funktion auch für normale Bilder auszurollen. Bisher war es nur für Videos anwendbar, aber die neue Übersetzungsfunktion ist nicht von der Art der Story abhängig, stattdessen wird sie nur auf dem Übersetzungsteil arbeiten.

Die Details für die Funktion sind noch zu enthüllen, aber für jetzt ist es klar, dass diese Funktion ziemlich bald ausgerollt wird. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Quelle: Twitter

Gut zu wissen

Snapchats Deal mit Universal Music: Sounds von Queen bis Justin Bieber für Creator. Neue "View Once"-Funktion ähnlich wie bei Instagram wird auch bei WhatsApp eingeführt und WhatsApp arbeitet an einem neuen Update, um einen Business-Bereich auf Android zu bringen. LinkedIn tritt dem EU-Verhaltenskodex bei, um das Problem der Hassrede auf seiner Plattform einzudämmen.

Schon gelesenSTELLUNG IN SOZIALEN NETZWERKEN BEZIEHEN: WIE MARKEN GEGEN RASSISMUS IM SPORT VORGEHEN KÖNNEN

Kontakt:  sprichmituns@wearesocial.de