Egal, ob du verzweifelt nach einer Einladung suchst oder noch gar nichts davon gehört hast, du solltest der am meisten gehypten Plattform des Augenblicks deine Aufmerksamkeit schenken: Clubhouse, eine neue Art von sozialem Netzwerk, das sich komplett auf Audio konzentriert.

In diesem Beitrag werfen unsere Innovation Leads aus London und Mailand, Sam Cox und Luca Della Dora - mit Hilfe von Claire Tremblay, Associate Art Director aus Toronto - einen Blick darauf, was diese Plattform so einzigartig macht, wer bereits darauf ist - und warum, und was Marken und Marketer wissen müssen, um herauszufinden, ob es die (richtige) nächste große Plattform für sie sein wird.

Es war ziemlich schwer, den Hype um Clubhouse zu ignorieren. Die Social-Audio-Plattform wurde im März 2020 von den Silicon-Valley-Freunden Rohan Seth und Paul Davison mit gerade einmal 1.500 Nutzern gegründet und erreichte eine Bewertung von 100 Millionen Dollar - seitdem geht es stetig bergauf.
Heute hat Clubhouse laut Andre Chen von der Venture-Capital-Firma a16z jede Woche mehr als 2 Millionen Nutzer und ist - nach einer neuen Investitionsrunde (die 100 Millionen Dollar einbrachte) - jetzt mehr als 1 Milliarde Dollar wert.
Aber gehen wir zurück zu den Grundlagen.

Was ist Clubhouse und wer nutzt es?

Lange Rede, kurzer Sinn: Clubhouse ist eine reine Audio-Social-Media-App, die darauf abzielt, Menschen in sinnvollen Gesprächen zu verbinden.

Ok, sehen wir uns das mal genauer an.
Zunächst benötigst du eine Einladung, um auf Clubhouse zuzugreifen (in der Zwischenzeit kannst du deinen Benutzernamen registrieren, so dass er verfügbar ist, wenn du eine Einladung erhalten hast - oder wenn der Zugang für alle freigegeben wird), und es ist derzeit nur für iOS-User verfügbar, obwohl die Android-Version in den nächsten Wochen veröffentlicht werden soll - also, Android-User, atme auf und entspann dich.

Wenn du dann auf Clubhouse zugreifst, kannst du durch verschiedene Räume navigieren, in denen Menschen über die Themen sprechen, die ihnen wichtig sind, und es steht dir frei, diesen Räumen beizutreten, wenn du an der Konversation teilnehmen möchtest - oder auch, wenn du nur zuhören möchtest. Nutzer können Räumen beitreten - oder sie organisieren - mit Leuten, die sie kennen, mit Fachleuten, mit denen sie ihre Gedanken teilen wollen, oder sogar mit Berühmtheiten - wenn du das Glück hast, dass sie mit dir reden wollen (Oprah, Drake und Kanye sind bereits dabei).

Obwohl die Plattform erst ein Jahr alt ist, gibt es sie bereits in mehreren Ländern und sie gewinnt schnell an Bekanntheit - und infolgedessen auch ein enormes Nutzerwachstum. Und aufgrund dieses Wachstums beginnen die Menschen bereits, die Plattform auf neue und unterschiedliche Weise zu nutzen und mit einer Vielzahl von Formaten zu experimentieren - von einfachen Q&A-Sitzungen, die sich auf ein einzelnes Thema konzentrieren, bis hin zu offenen Diskussionen über breitere Themen.
Einige Beispiele für das Experimentieren: Wir haben gesehen, wie Nutzer Räume für die Organisation von Blind Dates eingerichtet haben, bei denen der Gastgeber auswählt, wer auf der Bühne mit anderen in Frage kommenden Junggesellen spricht; ein anderes aufkommendes Phänomen sind Leute, die Live-Kommentare zu IRL-Events - wie Fußballspielen - mit ihren Freunden oder Sportexperten abgeben. Wir haben Meditationsräume entdeckt, in denen die Leute auf… nichts hörten: es ist erstaunlich, dass auf einer reinen Audio-Plattform einige Leute überhaupt kein Audio verwenden (ok, das klingt ein wenig seltsam, aber gleichzeitig faszinierend).

Die Idee hinter Clubhouse ist es, Menschen die Möglichkeit zu geben, mit anderen zu interagieren, ohne auf einen Bildschirm schauen zu müssen - und nach mehr als einem Jahr, in dem man Kameras und Mikrofone bei Zoom-Anrufen ein- und ausschalten musste, ist das eine große Sache. Clubhouse erfordert nicht den Aufwand, den das Sprechen vor einer Kamera mit sich bringt, und es macht Chats informeller.
Clubhouse bietet ein anderes Erlebnis im Vergleich zu visuell basierten sozialen Plattformen, und das macht den Wettbewerb mit ihnen anders: Wenn Sie Ihre Zeit auf Instagram verbringen, verbringen Sie keine Zeit auf TikTok, aber Sie können in Ihrem Instagram-Feed nach unten scrollen, während Sie an einer Clubhouse-Konversation teilnehmen. Und das macht einen großen Unterschied in Bezug auf die Erfahrung.

Im Moment denkst du vielleicht, dass es genau das ist, was passiert, wenn du einen Podcast hörst - oder einen Radiosender (wenn du ein eher traditioneller Mensch bist). Wenn du ein Podcaster bist, wirst du dich vielleicht fragen, ob dies das Ende deines Podcasts bedeutet. Aber keine Angst, Clubhouse wird Podcasts nicht auslöschen, zumindest solange Podcasts weiterhin hochwertige Inhalte produzieren. Aber Clubhouse könnte sie potenziell bereichern, indem es eine neue Ebene hinzufügt und den Hörern die Möglichkeit gibt, mit ihrem Lieblingstalent zu chatten - zum Beispiel vor oder nach der Episode eines Podcasts.

Wie funktioniert Clubhouse?

Wie bereits erwähnt, benötigst du eine Einladung, um Clubhouse beizutreten. Sobald du diese erhalten hast, kannst du dir ein Profil einrichten und dann der App deine Lieblingsthemen und -interessen mitteilen, wodurch Clubhouse dir sinnvolle Unterhaltungen vorschlagen kann, an denen du teilnehmen kannst. Vergiss bitte nicht, deine Bio ordentlich zu schreiben - das ist anders als bei anderen Plattformen, denn hier hast du genügend Platz, um sich ohne Einschränkungen vorzustellen.

Wenn das alles erledigt ist, kannst du dich in die Räume stürzen, die für dich interessant aussehen (sei es wegen des Themas oder wegen der Leute, die bereits dort sind), oder du kannst auf den Bereich "Demnächst für Dich" zugreifen und eine Benachrichtigung aktivieren, wenn ein Raum beginnt.
Räume können im Moment nur eine begrenzte Anzahl von Nutzern beherbergen - es schien, dass 5.000 das Limit war, aber der Raum, an dem Elon Musk teilnahm, sammelte mehr als 5.600 Nutzer, also ist es derzeit etwas unklar.

Screenshot von einem Clubhousetalk mit Elon Musk
Screenshot von einem Clubhousetalk mit Elon Musk

Wenn du dich in einem Raum befindest, hörst du zunächst dem Gespräch zu und kannst dann entscheiden, ob du dort bleiben willst, nur um zuzuhören, oder ob du reden willst: In diesem Fall musst du nur auf die Schaltfläche "Hand" tippen, um den Moderator zu bitten, dir die Superkraft zu geben.
Die andere Möglichkeit ist, dass du einen eigenen Raum gründest, falls dir keiner der aktuellen Räume so gut gefällt, dass du daran teilnehmen möchtest. In diesem Fall hast du die Möglichkeit, die Sprecher, das Thema und alles andere zu bestimmen.
Die Räume, die Clubhouse dir vorschlägt, basieren darauf, wem du folgst, genau wie der Algorithmus von TikTok. Du kannst sogar deine Interessen ändern, indem du auf die Einstellungen zugreifst und aus einer Reihe verschiedener Themen auswählst, was für dich relevant und interessant ist.

Was Clubhouse von allen anderen sozialen Plattformen unterscheidet, ist das reibungslose Erlebnis, das es bietet: Du kannst die Inhalte genießen, während du dein Haus putzt, während du dein Lieblingsrisotto kochst oder während du spazieren gehst - ohne das Risiko, gegen eine Straßenlaterne zu stoßen (das ist mir jetzt schon zweimal passiert - also, pass bloß auf).

Welche Arten von Gesprächen finden statt?

Die größte Stärke von Clubhouse ist die schiere Vielfalt an Unterhaltungen, die du führen kannst. Nach dem Beitritt zur Plattform und im Abschnitt "Erkunden" der Benutzeroberfläche hast du die Möglichkeit, Gespräche zu suchen, die nach Kategorien gefiltert sind. Dies gibt dir eine einfache Methode zu finden und zu folgen, was dich interessiert.

Screenshot des Bereichs Explore auf Clubhouse
Screenshot des Bereichs Explore auf Clubhouse

Hobbys, Kulturen, Karrieren und Kuriositäten - es ist alles da. Im Moment gibt es viele unterschiedliche Räume, eine Reihe der Moderatoren sind Gary-Vee-ähnliche Leute oder Growth-Hacker-Experten, die versuchen, dir zu sagen, wie du dein Unternehmen zum Wachsen bringen kannst (oder wie Sie auf Clubhouse wachsen können); allerdings beginnen sinnvolle und nützliche Clubs zu entstehen.
Im Vergleich zu dem, was wir von anderen sozialen Netzwerken gewohnt sind, finden wir hier derzeit einen echten Zwerg, was die Anzahl der Clubs angeht. Einige - wie der "Startup Club" - haben jedoch über 110k Mitglieder und wirken eher wie eine SXSW-Präsentation, was den Ablauf der Konversionen angeht. Während andere, kleinere Gruppen, viel intimer sind und viel mehr Interaktivität und Selbstdarstellung bieten. Es gibt eine Schönheit in beiden Arten von Konversation.

Wie können sich Marken einbringen?

Die sozialen Netzwerke sind voll von neuen Möglichkeiten für Marken, aktuelle und potenzielle Kunden zu erreichen. Und Clubhouse ist da keine Ausnahme. Es gibt ein paar frühe Wege für clevere Marken, um einen wirkungsvollen Auftritt auf Clubhouse zu haben.

Neues Influencer-Marketing

Einige Clubhouse-User werden in ihrem Bereich immer beliebter und sammeln Hunderttausende von Followern. Wenn sie einen Club veranstalten, haben sie sofort eine große, engagierte Fangemeinde, die sich aktiv an der Unterhaltung beteiligt. Die Gelegenheit für Marken, eine wöchentliche Sitzung zu sponsern oder ihre Waren anzubieten, um einen zentralen Diskussionspunkt zu schaffen, ist da - und ich bin sicher, dass wir in den kommenden Monaten mehr davon sehen werden.

Neue Räume für die Marke

Kreative wöchentliche episodische Clubs sind ein gängiges Verhalten. Marken haben die Möglichkeit, ihre eigenen wöchentlichen Konversationen zu gestalten, indem sie interessante, gedankenführende Diskussionen kreieren, die von den Wünschen und Bedürfnissen ihrer Communities inspiriert sind. Zum Beispiel könnte Audi einen berühmten Fahrer dazu bringen, über seine Fahrerfahrungen zu sprechen, während adidas eine wöchentliche Sportshow veranstalten könnte, die den Fans die Möglichkeit gibt, sich mit ihren Lieblingssportlern zu unterhalten.

Die Demokratisierung des Zugangs zu schwer erreichbaren Menschen ist eine effektive Möglichkeit, Clubhouse zu nutzen.
Aber wie bei allen Dingen müssen sich kleine und große Marken darauf konzentrieren, der Community einen Mehrwert zu bieten. Einen Club zu veranstalten, um einfach nur ein Produkt zu verkaufen, ist nicht zielführend. Behandeln Sie Clubhouse als einen Ort der Dienstleistung, nicht als einen Ort des Verkaufs.

Künftige Erweiterungen

Kürzlich hat Clubhouse eine große Investitionssumme aufgebracht, um den Service zu erweitern und bestätigte, dass es Produkte entwickeln wird, die Moderatoren / Influencern auf der Plattform helfen soll, bezahlt zu werden, einschließlich Abonnements, Trinkgelder und Ticketverkäufe. Diese Investition wird auch ein "Creator Grant Program" unterstützen, mit dem Clubhouse-Kreative gefördert werden sollen. Diese Funktionen sollen in den "nächsten Monaten" eingeführt werden. Marken, die dabei helfen, Creators von Anfang an zu unterstützen und mit ihnen zusammenzuarbeiten, während diese Features aufgebaut werden, sind diejenigen, die weiterkommen und eine bessere Community-Unterstützung anziehen werden.

Fazit

Clubhouse ist vorerst eine Ergänzung zum bestehenden Social-Media-Ökosystem, aber mit einem einzigartigen Twist: Es ist eine reine Audio-Plattform und bietet somit die Möglichkeit, während der Erledigung anderer Aufgaben genutzt zu werden. Damit ist sie keine Alternative zu anderen Social-Media-Plattformen - was den Umfang angeht - sondern eine Ergänzung zu ihnen.

Die Plattform befindet sich noch in einer Beta-Phase (nur für iOS) und es hat dieses "Exklusivitäts"-Gefühl, dank der Notwendigkeit einer Einladung, um beizutreten - auch wenn es ehrlich gesagt mehr eine Behauptung als die Realität ist - da jeder Nutzer jetzt die Möglichkeit hat, Freunde einzuladen, und die Plattform zunehmend mehr kostenlose Einladungen an Benutzer verschenkt. Aber da die Zahl der neuen Nutzer weiter wächst, sollte sich die Nutzung der App diversifizieren.

Clubhouse hat auch Konkurrenz von Twitter, das seine eigene reine Audio-Funktion namens "Spaces" entwickelt hat. Wie Clubhouse befindet sich auch Spaces noch in der Beta-Phase mit begrenzten Nutzerzahlen. Kritisch anzumerken ist, dass Twitter bereits eine Nutzerbasis von 330 Millionen hat; ob Spaces durchstarten wird, muss sich erst noch zeigen, aber es zeigt, dass die Feld für reine Audio-Spaces heißer wird.

Die Leute werden auch zunehmend verstehen, wie man die Plattform auf sinnvollere Weise nutzen kann, als es heute der Fall ist. Ok, wir befinden uns in einem frühen Stadium, also ist es völlig normal, dass die Leute versuchen herauszufinden, wie sie es erleben; aber ich denke, wenn die Leute anfangen, ihre Räume auf ein einziges Thema zu fokussieren, um kürzere Sessions zu liefern, wird das einen größeren Einfluss auf die Sinnhaftigkeit der Gespräche haben, die auf der Plattform stattfinden.

Ich bin auch gespannt, wie Clubhouse Creators und Influencern einen Grund geben wird, sich mit ihren Communities auf der Plattform zu engagieren: Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass Clubhouse ein Abo-Modell ähnlich dem von Twitch replizieren wird, aber es ist auch faszinierend zu sehen, wie es sich entwickeln wird, um einen breiteren Markt anzusprechen, verglichen mit dem, der mit der Blase der Marketer verbunden ist.
Unabhängig davon, ob Clubhouse langfristig erfolgreich ist oder nicht, hat man das Gefühl, dass es dazu beigetragen hat, eine neue Art von Verhalten in den sozialen Medien zu etablieren - und Audio-Social ist hier, um zu bleiben.

Schon gelesenDIGITAL 2021: DIE NEUESTEN EINBLICKE IN DEN ‘STATE OF DIGITAL

Kontakt:  sprichmituns@wearesocial.de