In der neuesten Folge unserer "Our People"-Serie erzählt unser Head of Creative für We Are Social New York Shawn Francis, wie seine ersten 100 Tage "im Amt" ihm geholfen haben, echte Veränderungen zu etablieren und die Richtung für eine Zukunft vorzugeben, die sich auf Kultur, Kreativität und Wachstum konzentriert.

In Amerika legen die Medien großen Wert darauf, die ersten 100 Tage eines Präsidenten im Amt zu kommentieren, indem sie die ersten drei Monate (und ein paar Tage) des Oberbefehlshabers als frühen Meilenstein und Indikator für den Fortschritt nutzen. Sicherlich ist ein Werbefachmann mit einem Hintergrund in Tweets und Instagram Stories kein Anführer der freien Welt, aber für einen neu installierten Head of Creative, wie mich, können die ersten drei Monate ein großartiger Reflexionspunkt sein, in welche Richtung man hofft, das Schiff zu steuern.

Ich begann meine Tätigkeit bei We Are Social New York in den letzten Momenten des Oktobers 2020, nach einer fast neunjährigen Tätigkeit bei einer anderen Agentur am anderen Ende der Stadt. Ich war begierig auf eine neue Chance, Veränderungen zu bewirken und meine Spuren in einer anderen Agentur zu hinterlassen, und ich machte den Wechsel, wohl wissend, dass es ein bewusster Schritt außerhalb meiner Komfortzone sein würde. Am Vorabend der wichtigsten amerikanischen Wahl in der Geschichte, vor dem Hintergrund wachsender Proteste für soziale Gerechtigkeit und inmitten einer anhaltenden globalen Pandemie beschloss ich, mich selbst auf die Probe zu stellen und eine neue Rolle zu übernehmen; es gibt nichts Besseres, als sich in einer herausfordernden Zeit selbst herauszufordern, um zu sehen, woraus man wirklich gemacht ist.

Sobald ich an Bord war, verbrachte ich meine ersten zwei Wochen damit, das gesamte Team der Agentur kennenzulernen, nicht nur mein unmittelbares Kreativ-Team. Im Laufe der 10 Tage habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, mindestens eine Stunde mit jedem Teammitglied zu verbringen, um es kennenzulernen, etwas zu finden, worüber man sich austauschen kann, und zu hören, was das Kreativ-Team gut macht, wo es Hilfe braucht und was, wenn überhaupt, fehlt. Obwohl das Feedback insgesamt überwältigend positiv war, wurde sehr schnell klar, dass das Team unterbesetzt war; wir hatten mehr Arbeit, als wir bewältigen konnten, und Verstärkung wurde dringend benötigt, um sowohl das Serviceniveau, das unsere Kunden erwarten, als auch das Kreativitätsniveau, das wir anstreben, aufrechtzuerhalten.

Wenn ein Manager in einen neuen Raum zieht, sollte er erwarten - und darauf abzielen, wirklich - Änderungen vorzunehmen, die helfen, die Dinge in eine neue Richtung zu bringen. Das gilt vor allem dann, wenn man nicht als Ersatz für jemand anderen geholt wird, sozusagen als saisonaler Batteriewechsel, sondern um die Art und Weise zu verändern, wie Dinge gemacht werden. Da meine Aufgabe die letztere war, gab es drei Dinge, die ich in diesen ersten 100 Tagen angehen wollte - Infrastruktur, Prozesse und Kultur - und die Vergrößerung des Teams passte gut in ersteres.

Infrastruktur

Um etwas Starkes aufzubauen, das den Tests der Zeit besteht, braucht man die richtigen Leute und die richtigen Werkzeuge. Es spielt keine Rolle, ob Sie ein brandneues Haus oder die Social-Media-Identität einer Marke aufbauen, es gelten die gleichen Regeln. Wie ich bereits erwähnte, war nach den 1-zu-1-Gesprächen mit meinen neuen Mitarbeitern klar, dass unser kleines, aber flinkes und intelligentes Kreativ-Team erweitert werden musste, wobei "Art" der Bereich war, der am dringendsten Unterstützung benötigte. Nachdem wir einige Zeit damit verbracht hatten, unser aktuelles Arbeitspensum und unsere Kunden, soziale und kreative Trends und Prognosen über Sorte und Masse an Arbeit, die wir in Zukunft auf uns zukommen sahen, zu überprüfen, begannen wir mit Auswahl von Kandidaten, die unser Team als Art Directors und Senior Designer verstärken sollten. Am Ende haben wir die Größe unserer Art-Abteilung verdreifacht und unser Arsenal an Fähigkeiten um die Bereiche Motion Design, Illustration und Videobearbeitung erweitert.

Prozess

Mit einem kleinen Team muss man fokussiert, aber auch kooperativ sein. Diese beiden Anforderungen können manchmal im Widerspruch zueinander stehen, wenn sich die Mitarbeiter auf einen Kunden konzentrieren müssen, um eine Frist einzuhalten, ihre Fähigkeiten aber bei einem anderen Projekt benötigt werden. Dennoch können einige kleine Anpassungen viel bewirken. Wenn man den Kreativen einen einzigen, dedizierten Retainer-Account gibt, der ihr "Baby" ist, mit ein bis zwei kurzfristigen oder kampagnenbasierten Projekten, die darunter pendeln, kann das ein wenig Struktur geben und das Gefühl lindern, dass jeder an allem arbeitet. Es kann auch helfen, indem es den Kreativen ein größeres Gefühl des Eigentums und der Investition in die Accounts gibt, die sie betreuen.

Kultur

Dieser Punkt ist eher abstrakt, aber keineswegs weniger wichtig. Für ein Kreativ-Team kann der ständige Strom von Anfragen nach großem Denken und größeren Ideen die kreative Lebenskraft aus Ihnen heraussaugen. Es ist, als wäre man ein Komiker und jemand würde von Ihnen verlangen, einen Witz mit vorgehaltener Waffe zu erzählen; selbst Dave Chappelle würde Ihnen nicht sein Bestes geben.

Um dem Kreativ-Team zu helfen, sich mehr als Künstler und nicht als Ideen-Automaten zu fühlen, haben wir zweiwöchentliche Inspirations-Informationsmeetings eingeführt, in denen die Teammitglieder die Kunst, Musik, Literatur, Fotografie, Filme usw. vorstellen können, die sie interessant und wichtig finden. Dabei geht es weniger darum, Werbung anderer Shops zu begutachten, sondern vielmehr darum, eine Stunde zu haben, in der wir uns alle als Gruppe zusammenfinden und daran erinnert werden, dass wir, um erfolgreiche Marketer zu sein, immer auf dem schmalen Grat zwischen Kunst und Kommerz wandern müssen. Leider versucht der letztere Teil dieses Spagats fast immer, die Waage zu seinen Gunsten zu kippen. Dies ist also ein kleiner Akt der Rebellion im Namen des Handwerks, nicht des Kommerzes.

Zusätzlich haben wir begonnen, "No-Call-Freitage" durchzuführen, um die "Zoom-Müdigkeit" zu bekämpfen und die Notwendigkeit, länger zu arbeiten, zu reduzieren. Während das Bedürfnis nach Überkommunikation wichtiger ist als je zuvor, kann das Übergewicht an Videoanrufen ein echtes Hindernis für die eigentliche Arbeit sein - das Schreiben, Bearbeiten, Illustrieren und Gestalten, das den Kern unserer Arbeit ausmacht - und zwar in einer zeitgerechten Weise. Wenn man sechs Stunden des Tages damit verbringt, über die Arbeit zu sprechen, bleibt einem nur wenig Zeit, sie tatsächlich zu erledigen.

Natürlich gibt es hin und wieder einen Anruf eines Kunden, den man nicht nicht wegdrücken kann, oder ein internes Check-in, aber im Großen und Ganzen haben wir festgestellt, dass die Kunden entgegenkommend sind (einer von ihnen hat die "No-Call-Freitage" sogar selbst eingeführt) und dass das Team es liebt, einen Tag zu haben, an dem es mit dem Kopf bei der Sache sein kann, bevor es sich am Wochenende erholt.

Jetzt, wo ich meine ersten 100 Tage im Amt hinter mir habe und diese neuen Initiativen sich bereits positiv auf das gesamte Team auswirken, können wir wirklich den Wind im Rücken spüren - nach einem für die gesamte Branche schwierigem Jahr. Dieser Schwung passt gut zu unserem neuen Agenturschwerpunkt in New York, der sich auf einen kulturorientierten Ansatz bei der Erstellung von Inhalten konzentriert, und zu unseren wunderbaren Kunden, sowohl langjährigen Partnern als auch neu gewonnenen Freunden. Und ich fühle mich immer positiver im Hinblick darauf, was die nächsten 100 Tage - und in der Tat, meiner Amtszeit bei We Are Social - bringen werden.


Wenn das nach etwas klingt, bei dem du gerne dabei sein möchtest, nicht nur unser New Yorker Team ist immer auf der Suche nach neuen kreativen Mitarbeitern, Teammitgliedern und innovativen Kunden. Du kannst dir die aktuellen Stellenangebote in Deutschland auf unserer People-Seite ansehen oder dich über sprichmituns@wearesocial.de melden.