Mitte Juni - International Pride Month - unser Head of R&I Paul Greenwood untersucht die Auswirkungen von COVID-19 auf die LGBTQ+ Community, die Rolle, die die sozialen Medien in der Community bei der Kontaktpflege gespielt haben, und die Lehren für Marken, die während des Pride Month und darüber hinaus ihre Unterstützung zeigen wollen.

Coronavirus verändert die Art und Weise, wie wir unser Leben führen, und wird uns auch in den kommenden Jahren beeinflussen. Die Menschen können ihre Familien nicht sehen, Arbeiter kämpfen mit WFH-Problemen, jeder Influencer hat eine neu entdeckte Leidenschaft für das Kochen oder die Präsentation seines Fitnessprogramms, während Zoom-Quizze jetzt eine Sache sind, ob es Ihnen gefällt oder nicht. Man kann mit Sicherheit sagen, dass wir uns als Spezies schnell anpassen.

Bye, bye Pride 2020

Pride-Veranstaltungen wurden aufgrund der Herausforderung des Social Distancings weltweit abgesagt. Es sieht so aus, als ob Pride 2020 ein ähnliches Schicksal wie dem St. Patrick's Day, Glastonbury, der Europameisterschaft folgen wird und bis 2021 warten muss. 

Als wir die Gespräche rund um diese abgesagten Großveranstaltungen analysiert haben, sahen wir ein ähnliches Muster - eine Gesprächsspitze, die durch die Nachricht von der Absage getrieben wird, einen Anstieg der Erinnerung an die vergangenen Jahre und eine Bestätigung, im nächsten Jahr doppelt so hart zu feiern. Konversation und Interesse lassen schnell nach, da die Menschen im Augenblick leben und sich auf ihre unmittelbaren Bedürfnisse konzentrieren.

Die LGBTQ+ Gemeinschaft geht die Dinge etwas anders an. Es braucht mehr als eine globale Pandemie und umfangreiche Abriegelungen, um die LGBTQ+ Gemeinschaft davon abzuhalten, Stolz zu feiern.

Ja, wir folgten dem typischen Muster, über abgesagte Veranstaltungen und Erinnerungen im Zusammenhang mit #MyPrideIs, wo die Menschen beschrieben, was Stolz für sie bedeutet - von Herzen kommende, emotionale Botschaften mit Bildern von früheren Veranstaltungen. Aber dann wandten wir unsere Aufmerksamkeit dem Trash-Talking Big Business zu, weil wir nicht genug taten, um Pride zu unterstützen und die größte Online-Party aller Zeiten zu organisieren (natürlich nicht ohne Drama).

Mehr Beweise für Rainbow-Washing 

Die Gemeinde kritisierte die Unternehmen rasch, wie schnell sie die Pride-Events fallen ließen, wobei viele Meme Accounts dieses Element der Unterhaltung antrieben. Es setzt die Erzählung fort, die sich im Laufe der Jahre um das Rainbow Washing herum entwickelt hat - dass Unternehmen der Gemeinde gegenüber Lippenbekenntnisse ablegen und sie nicht aktiv unterstützen. Und die soziale Distanzierung ist die Ausrede, die das Großkapital braucht, um "pride 2020" auf Eis zu legen.

Nichtsdestotrotz kam die Gemeinschaft zusammen, um Virtual Prides mit Hilfe von Crowdsourcing-Fonds zu organisieren.
Aber zuerst das Drama. Ein solches Ereignis war das für den 23. Mai geplante UK Virtual Pride mit der weniger bekannten Dannii Minogue. Bei einem Online-Spat zwischen dem Organisator Grant Bickell und der Herausgeberin des Magazins Diva, Linda Riley, über Bickells politische Neigungen und darüber, ob er ein Anhänger von Nigel Farage war und ob Brexit in den Hauptnachrichten auftauchte. Das führte zu einer hässlichen Szene auf Social Media, in der Riley erklärte, sie sei #proudtobeapoliticalbigot. Die Diva entzog ihre Unterstützung, und eine ganze Reihe von Prominenten zog sich aus der Veranstaltung zurück (auch Bickell trat zurück). So wurde die erste UK-Pride-Veranstaltung der Saison abgesagt.

Stolz 2020: größer, fröhlicher, besser

Trotz des Dramas in Großbritannien organisiert ein Konsortium von lokalen Pride-Organisationen in den USA und international eine massive, weltweite Pride-Veranstaltung, die ausschließlich online abgehalten wird. Es ist geplant, am 27. Juni, dem Jahrestag von Stonewall, eine rollende 24-stündige Online-Global-Pride-Veranstaltung abzuhalten, die stündlich musikalische Darbietungen, Reden und andere Pride-bezogene Inhalte bieten wird. Wir werden nicht bis zum nächsten Jahr warten - die Show wird trotzdem weitergehen.

Overall: Alles wird abgesagt oder findet online statt

Normalerweise wären die Straßen bunt in diesem Sommer. Von Berlin bis Bielefeld, überall sähe man die Regenbogenfahnen, die Dragqueens auf den Wagen, die glücklichen Pärchen in den Bars und Diskotheken.

In diesem Jahr ist das anders. Vom Pride Month, in dem traditionell jedes Jahr im Juni die LGBT-Community für ihre Rechte einsteht, ist nichts zu sehen. CSDs wurden abgesagt, queere Clubs sind bis heute geschlossen. Immerhin: Vereinzelt hissen Städte vor ihren Rathäusern die Regenbogenfahnen.

Bielefeld zeigt Flagge – Aktion zum CSD am 13. Juni 2020

Viele der CSD und Pride Events wurde in diesem Sommer entweder abgesagt, verschoben oder finden nur online statt! 

Wie können Marken unterstützen und sich engagieren?

Wie jede Veranstaltung braucht Pride Bargeld. Gäste, Redner, Unterhaltungskünstler, eine Plattform, auf der sie läuft, Internet-Bandbreite - alle brauchen Bares. Sponsoring einer Veranstaltung - besonders wenn die Marke über Jahre hinweg ein Unterstützer von Pride-Veranstaltungen gewesen ist.

Virtual Prides braucht virtuelle Avatare als Zuschauer. Marken könnten ihre Pride-Kollektionen online stellen, um sicherzustellen, dass die Zuschauer für den Anlass angemessen gekleidet sind. Entlang der Route könnte es virtuelle Werbeflächen geben, die von der Marke in Anspruch genommen werden könnten. Oder es könnte einfach darum gehen, die Geschichten Ihrer LGBTQ+ Mitarbeiter während der Pride-Sammlung online über Ihre sozialen Kanäle zu erzählen.

Andere Dinge, die Marken tun könnten, wären die Vorschläge von Influencerin und der LGBTQ+ Befürworterin Ashlee Marie Preston, die die #PridePledge ins Leben rief, eine Bemühung, bei der Unternehmen aufgefordert werden, ihre jährlichen LGBTQ+ Pride-Budgets wieder der Community zuzuweisen, um dabei zu helfen, LGBTQ+ Gruppen und Einzelpersonen, die von der Covid-19-Pandemie betroffen sind, zu unterstützen.

Nur weil wir uns in einem Lockdown befinden, heißt das nicht, dass wir uns nicht verbinden und für gute Zwecke zusammenkommen können. Marken spielen immer nich eine Rolle - es bedeutet nur, dass sie ein wenig erfinderischer sein.

Schon gelesen: Die Rolle der Sozialen Medien - wie Marken reagieren sollten

Kontakt: sprichmituns@wearesocial.de