Die globale digitale Landschaft entwickelt sich zu Beginn der zweiten Jahreshälfte 2020 immer noch rasant. Die anhaltende Coronavirus-Pandemie beeinflusst und verändert weiterhin verschiedene Aspekte des täglichen Lebens der Menschen.

In vielen Ländern wurden die Lockdowns zum Teil aufgehoben, aber viele der neuen digitalen Verhaltensweisen, die Menschen während der Entbehrung angenommen haben, haben Bestand, was zu einer bedeutenden Zunahme verschiedener Arten digitaler Aktivitäten geführt hat.

Akamai berichtet, dass der weltweite Internetverkehr in diesem Jahr um bis zu 30 Prozent gewachsen ist, während Untersuchungen von GlobalWebIndex zeigen, dass wir immer noch erheblich mehr Zeit mit vernetzter Technologie verbringen als zu Beginn des Jahres 2020.

All diese verstärkten Aktivitäten haben zu einigen wichtigen Meilensteinen und Trends in unserem neuen Global 2020 July Global Statshot-Bericht geführt, der in Zusammenarbeit mit We Are Social und Hootsuite erstellt wurde.

Wichtige Headlines in diesem Quartal sind:

  • Mehr als die Hälfte der Welt nutzt inzwischen soziale Medien
  • Viele digitale Gewohnheiten, die während des Lockdowns entstanden sind, haben trotz der Lockerungen der Lockdowns weiter Bestand
  • Die weltweite Nutzung von TikTok hat zugenommen, aber das zukünftige Wachstum könnte schwieriger werden
  • Instagram hat einen großen neuen Meilenstein erreicht
  • Das Suchverhalten entwickelt sich weiter und hat wichtige Auswirkungen auf Marken

Dies ist unser bislang umfassendster Quartalsbericht mit mehr als 150 Diagrammen mit umfangreichen Daten und Trends.

Sie finden alle diese Diagramme kostenlos in der unten eingebetteten SlideShare-Version (klicken Sie hier, wenn dies für Sie nicht funktioniert). Lesen Sie jedoch weiter unten, um eine eingehende Analyse der wichtigsten Storys dieses Quartals zu erhalten.

Top Story:

Mehr als die Hälfte der Welt nutzt mittlerweile soziale Medien

Die Nutzer sozialer Medien sind im vergangenen Jahr um mehr als 10 Prozent gewachsen und haben sich bis Anfang Juli 2020 weltweit auf 3,96 Milliarden erhöht.

Dies bedeutet, dass zum ersten Mal mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung soziale Medien nutzt und mehr Menschen soziale Medien nutzen als nicht.

Wachstumstrends zeigen, dass durchschnittlich mehr als 1 Million Menschen in den letzten 12 Monaten jeden Tag zum ersten Mal Social Media nutzten, was fast 12 neuen Nutzern pro Sekunde entspricht.

Darüber hinaus scheint sich das Wachstumstempo in den letzten Monaten beschleunigt zu haben, obwohl die globale Gesamtzahl bereits die Halbzeitmarke überschritten hat.

COVID-19-bezogene Sperren haben möglicherweise eine Rolle bei dieser zunehmenden Akzeptanz gespielt, aber viele der Datenpunkte, die unsere globale Gesamtzahl beeinflussen, wurden zuletzt im ersten Quartal aktualisiert. Daher besteht eine vernünftige Chance, dass wir in unserem nächsten Statshot-Bericht ein noch schnelleres Wachstum sehen.

Angesichts der Bedeutung dieses Meilensteins haben wir eine umfassende Analyse des globalen Zustands der sozialen Medien erstellt, die du hier vollständig lesen kannst.

Weitere Schlagzeilen

Auch die Internetnutzerzahlen weisen weiterhin ein starkes Wachstum auf. Unsere jüngste Analyse zeigt, dass im vergangenen Jahr erstmals 346 Millionen Menschen online gegangen sind.

Weltweit nutzen 4,57 Milliarden Menschen das Internet, was fast 60 Prozent der Weltbevölkerung entspricht.

Dies ähnelt der Zahl, die wir im April veröffentlicht haben, aber nach Gesprächen mit der ITU und GSMA Intelligence haben wir für eine Handvoll größerer Länder erhebliche Abwärtskorrekturen an unseren Internetnutzernummern vorgenommen.

Diese Korrekturen wurden durch einen breiteren Trend ausgelöst, den wir bei den Internetnutzern verfolgt haben. Einige Berichte scheinen über relativ kurze Zeiträume ein unrealistisches Wachstum zu zeigen, was zu Zahlen führt, die angesichts der demografischen und sozioökonomischen Realität innerhalb der relevanten Zeiträume unwahrscheinlich erschienen.

Selbst wenn wir die historischen Zahlen für diese Quellenkorrekturen anpassen, zeigen die neuesten Daten, dass die Anzahl der globalen Internetnutzer weiterhin in einem ähnlichen Tempo wächst wie in den letzten Berichten.

Die weltweite Gesamtzahl wuchs in den letzten 12 Monaten um 346 Millionen, was einem Wachstum von mehr als 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Im Durchschnitt bedeutet dies, dass seit Juli 2019 jede Sekunde etwa 11 neue Benutzer zum ersten Mal online gehen.

Die Zahlen, die wir in diesem Quartal für Mobiltelefonbenutzer melden, scheinen im Vergleich zu den im April veröffentlichten Zahlen ebenfalls statisch geblieben zu sein. Die neuesten Daten von GSMA Intelligence zeigen jedoch, dass die Anzahl der einzelnen Mobilfunknutzer trotz Korrekturen an der Gesamtsumme weiter wächst.

Die Organisation berichtet, dass die Anzahl der Mobilfunknutzer im vergangenen Jahr um 2,4 Prozent gestiegen ist, obwohl sich das Wachstumstempo in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 auf ein Wachstum von 0,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal verlangsamte.

Diese Verlangsamung ist wahrscheinlich auf die Auswirkungen von Coronavirus-Lockdowns zurückzuführen, insbesondere in China, die einen beträchtlichen Anteil am globalen Gesamtwachstum ausmachen.

Der verstärkte Einsatz vernetzter Technologien wird fortgesetzt

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die in unserem April-Bericht gemeldete zunehmende Verwendung vernetzter Geräte bis heute anhält, obwohl viele Länder damit beginnen, die Beschränkungen aufzuheben, die diesen anfänglichen Anstieg der Nutzung ausgelöst haben.

Die jüngste Welle der Coronavirus Multi Market Study von GlobalWebIndex zeigt, dass 7 von 10 Internetnutzern immer noch mehr Zeit mit Mobiltelefonen verbringen als vor der Pandemie, während fast die Hälfte von uns immer noch mehr Zeit mit Laptops verbringt.

In der Zwischenzeit geht unsere Liebe zum Streaming weiter. Mehr als die Hälfte der Befragten von GlobalWebIndex gibt an, dass sie heute noch mehr Filme und Fernsehsendungen über das Internet streamen als zu Beginn des Jahres 2020.

In ähnlicher Weise geben mehr als 4 von 10 Internetnutzern an, dass sie immer noch mehr Zeit mit der Nutzung sozialer Medien verbringen, während 1 von 7 Befragten angibt, weiterhin mehr Videoinhalte zu erstellen und hochzuladen.

Aber vernetzte Technologie hat nicht nur die Leute während der Lockdowns unterhalten.

Mehr als 8 von 10 von Ericsson befragten Mobiltelefonbenutzern berichten, dass ihnen mit dem Internet verbundene Technologien bei der Bewältigung der Pandemie geholfen haben, die Bildung ihrer Kinder zu unterstützen (76 Prozent), mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben (74 Prozent) und verbessern sogar ihre geistige Gesundheit und ihr Wohlbefinden (43 Prozent).

In der Tat sind in den letzten Wochen zahlreiche Geschichten aufgetaucht, in denen die Rolle der vernetzten Technologie bei der Bekämpfung von Problemen wie der Einsamkeit älterer Menschen hervorgehoben wird.

Es gibt zwar zahlreiche Hinweise darauf, dass übermäßiger Einsatz vernetzter Technologien schädlich sein kann, es ist jedoch zu beachten, dass dieselben Technologien auch die Lebensqualität der Menschen verbessern können.

Das Suchverhalten entwickelt sich weiter

In unserer Reihe "Global Digital Reports" verfolgen wir seit einiger Zeit den Anstieg der Sprachsuche und der Sprachbefehle, insbesondere aufgrund der starken Zunahme der Nutzung in einigen der am schnellsten wachsenden Internetmärkte der Welt.

Die neuesten Daten von GlobalWebIndex zeigen, dass weit über die Hälfte der Internetnutzer in Indien, China und Indonesien jeden Monat Sprachtechnologie verwenden. 6 von 10 Benutzern in Indien gaben an, in den letzten 30 Tagen Sprachschnittstellen verwendet zu haben.

Sprache ist jedoch nicht die einzige Technologie, die die Suche neu gestaltet.

Die Untersuchungen von GlobalWebIndex zeigen auch, dass Bilderkennungsdienste wie Pinterest Lens und Google Lens für Internetnutzer, insbesondere für jüngere Zielgruppen, zu immer wichtigeren Tools geworden sind.

Mehr als ein Drittel der Internetnutzer im Alter von 16 bis 64 Jahren gab im vergangenen Monat an, Bilderkennungstools verwendet zu haben. Bei Frauen im Alter von 16 bis 34 Jahren liegt dieser Wert jedoch bei fast 40 Prozent.

Diese Tools sind besonders wichtig für den E-Commerce und haben einen besonderen Wert für Marken in ästhetisch orientierten Kategorien wie Mode, Wohnkultur und sogar Verbrauchertechnologie.

Die vielleicht bedeutendste Änderung des Suchverhaltens betrifft jedoch die Online-Plattformen, die Benutzer verwenden, um mehr über Marken und Produkte zu erfahren.

GlobalWebIndex stellt fest, dass soziale Netzwerke eine immer wichtigere Rolle im Markenforschungsverhalten von Menschen spielen und nach Suchmaschinen an zweiter Stelle stehen.

Die allgemeine Lücke zwischen Suchmaschinen und sozialen Netzwerken hat sich in den letzten Monaten jedoch stetig geschlossen, was auf eine anhaltende Verschiebung bei der Suche nach Informationen über die Dinge hinweist, die sie kaufen möchten.

Darüber hinaus sind soziale Netzwerke heute die erste Wahl unter Internetnutzern im Alter von 16 bis 24 Jahren, wenn es um Markenforschung geht - sogar vor Suchmaschinen -, wobei jüngere Frauen sich für ihre Nachforschungen besonders häufig an soziale Medien wenden.

Da jeden Monat rund 98 Prozent der Internetnutzer in allen Altersgruppen eine Suchmaschine verwenden, besteht kein Zweifel daran, dass diese Tools weiterhin eine wesentliche Rolle bei den Online-Aktivitäten der Menschen spielen.

Die neuesten Daten unterstreichen jedoch die Tatsache, dass Menschen eine größere Auswahl an Tools verwenden, um ihre Kaufentscheidungen zu treffen.

Daher ist es wichtig, dass Werbefachleute umfassender darüber nachdenken, wie Publikum und Verbraucher ihre Marken entdecken und kennenlernen möchten, und insbesondere, wie sie suchfreundliche Elemente in ihre Social-Media-Aktivitäten einbinden können.

WFH: Mehr Evolution als Revolution?

Als COVID-19-Lockdowns einsetzten und Hunderte Millionen Menschen von zu Hause aus arbeiteten, sagten verschiedene Experten den Niedergang des Büros voraus.

Die neuesten Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass die Geschichten über den Tod des Büros etwas übertrieben zu sein scheinen. In einer Ende Juni durchgeführten Studie stellte GlobalWebIndex fest, dass etwas mehr als ein Viertel der Internetnutzer weltweit nach dem Ende der Pandemie häufiger von zu Hause aus arbeiten, verglichen mit der Häufigkeit, mit der sie vor der Sperrung von zu Hause aus gearbeitet haben.

Diese Zahl ist jedoch von Land zu Land sehr unterschiedlich. Mehr als die Hälfte der Befragten in Indien und auf den Philippinen gibt an, dass sie davon ausgehen, dass „WFH“ häufiger auftritt.

Wie bei so vielen Aspekten unseres digitalen Lebens bedeutet diese Verhaltensänderung jedoch nicht unbedingt eine binäre Verschiebung.

In der Realität haben Sperren vielen Menschen und Unternehmen geholfen, zu verstehen, wie sie die Arbeit von zu Hause aus an ihre Bedürfnisse anpassen können. Wenn sich die soziale Distanzierung jedoch verringert, wird es immer noch viele Gelegenheiten geben, in denen Menschen in gemeinschaftlicheren Umgebungen arbeiten müssen oder sich dafür entscheiden.

Infolgedessen ist die Zukunft der Arbeit eher „WFW“ als „WFH“ - d. H. Arbeiten von einem Ort aus, der angesichts des Kontexts am sinnvollsten ist. Mit anderen Worten, genau wie „Zuhause ist, wo das Herz ist“, so ist „Arbeit ist, wo das WLAN ist“.

Diese Entwicklung wird wichtige Auswirkungen auf Marken haben, insbesondere im B2B-Bereich.

Beispielsweise können Produkte und Dienstleistungen, die es Menschen ermöglichen, effizienter und effektiver von zu Hause aus zu arbeiten - Bürostühle, Computermonitore, Teamkommunikationsplattformen, sichere Remoteverbindungen usw. - in den kommenden Monaten weiterhin eine erhöhte Nachfrage erfahren.

In ähnlicher Weise können sich auch neue Geschäftsmöglichkeiten ergeben, wenn sich die WFH-Gewohnheiten der Menschen weiterentwickeln und etablieren.

Diese variieren jedoch je nach Land und Kultur. Überprüfe daher unbedingt die neuesten Erkenntnisse für dein Land, bevor du zu tief in die Planung einsteigst.

Videokonferenzen werden voraussichtlich fester Bestandteil bleiben

Die anhaltende Attraktivität von Videokonferenzen scheint die WFH-Erwartungen der Menschen widerzuspiegeln. Die Untersuchungen von GlobalWebIndex haben ergeben, dass etwas mehr als ein Viertel der Internetnutzer diese Plattformen und Tools nach dem Ende der Pandemie im Vergleich zu ihren Gewohnheiten vor COVID häufiger nutzen werden.

Die Studie weist jedoch auf eine ziemlich unterschiedliche Bandbreite von Erwartungen hin, von weniger als einem von zehn Internetnutzern in Japan, die erwarten, sich in Zukunft über Video zu treffen, bis zu fast der Hälfte aller Internetnutzer in Indien.

Interessanterweise scheinen diese Unterschiede jedoch nicht durch technologische Faktoren bestimmt zu sein.

In der Tat scheinen indische Internetnutzer Videokonferenzen und Videoanrufe mehr als Nutzer in jedem anderen Land angenommen zu haben, obwohl das Land weiterhin von einigen der langsamsten Internetverbindungen der Welt geplagt wird.

Unsere Lektüre dieser Daten legt nahe, dass - wie so oft bei vernetzten Technologien - Adoptionsraten und digitale Aktivitäten eher vom Alter der Menschen als von der Infrastruktur abhängen.

Je höher das Durchschnittsalter eines Landes ist, desto geringer ist im Durchschnitt die Wahrscheinlichkeit, dass die Internetnutzer des Landes aufgrund der jüngsten Ereignisse größere und dauerhafte Änderungen ihres digitalen Verhaltens vorhersehen.

Wir können diese Hypothese in den globalen Zahlen für eine verstärkte Nutzung von Videokonferenzen nach Alter und Geschlecht sehen, wobei die Daten einen deutlichen Unterschied zwischen den Erwartungen jüngerer und älterer Benutzer zeigen.

In beiden Fällen hat der Anstieg der Nutzung von Videokonferenzen zu einer Vielzahl von Ergänzungen der digitalen Plattform-Portfolios der Menschen geführt.

Wie wir in unserem April-Bericht berichtet haben, scheint Zoom einer der größten Nutznießer dieser neuen Verhaltensweisen zu sein, aber die Plattform ist keineswegs die einzige Technologiemarke, die in den letzten Wochen einen rasanten Anstieg ihrer täglichen Nutzung verzeichnet hat.

Man kann davon ausgehen, dass eine verstärkte Nutzung für diese Marken eine aufregende Gelegenheit darstellt, ihre Einnahmen zu steigern. Sie sind jedoch möglicherweise nicht die einzigen Marken, die in der Lage sind, von diesen neuen Verhaltensweisen zu profitieren.

Zoom bewirbt bereits eine Auswahl virtueller Backrounds anderer Marken auf seiner Website. Wir vermuten, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis eine der größeren Plattformen ein werbefinanziertes Videokonferenzmodell für Benutzer einführt, die sich nicht angemeldet haben.

Instagram und LinkedIn setzen neue Meilensteine

Die Werbetools von Facebook zeigen, dass Marken jetzt mehr als 1 Milliarde Menschen mit Anzeigen auf Instagram erreichen können.

Den neuesten Daten des Unternehmens zufolge hat Instagram im vergangenen Quartal 111 Millionen neue Nutzer zu seiner Werbereichweite hinzugefügt, was einem vierteljährlichen Wachstum von mehr als 10 Prozent entspricht.

Die Zahlen bedeuten, dass das Anzeigenpublikum von Instagram derzeit um mehr als 1 Million neue Nutzer pro Tag wächst, was zu einer weltweiten Reichweite von 1,08 Milliarden bis Anfang Juli 2020 führt.

Die Gesamtzahl der registrierten Nutzer von LinkedIn hat in diesem Quartal ebenfalls einen beeindruckenden Meilenstein erreicht und 700 Millionen Nutzer weltweit erreicht.

Die weltweite Nutzerbasis der Plattform ist in den letzten drei Monaten um mehr als 25 Millionen gewachsen, was einem Wachstum von fast 4 Prozent gegenüber dem Vorquartal entspricht.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Zahl keine monatlich aktiven Benutzer darstellt, sodass diese Zahl nicht direkt mit den Zahlen verglichen wird, die wir für andere Plattformen in diesem Bericht angeben.

Leider hat LinkedIn die Veröffentlichung monatlicher aktiver Nutzerzahlen eingestellt, als es von Microsoft erworben wurde. Die Analyse von DataReportal deutet jedoch darauf hin, dass die Plattform unser aktuelles Ranking der aktivsten sozialen Plattformen der Welt nicht ganz erreichen würde.

Twitter scheint die Publikumsgewinne verloren zu haben, die es im letzten Quartal gepostet hat. Die Werbetools des Unternehmens deuten darauf hin, dass die globale Reichweite der Werbung jetzt wieder unter die Zahlen gesunken ist, die dieselben Tools im Januar gezeigt hatten.

Es ist jedoch anzumerken, dass die in den Werbetools von Twitter gemeldeten Zahlen selbst über relativ kurze Zeiträume erheblichen Schwankungen unterliegen.

Darüber hinaus spielte ein Rückgang der gemeldeten Anzahl von Twitter-Nutzern in Russland um 90 Prozent eine wichtige Rolle für den Rückgang in diesem Quartal.

Die Tools von Twitter zeigen, dass das adressierbare Werbepublikum im Land in den letzten drei Monaten um mehr als 20 Millionen gesunken ist, was mehr als einem Drittel der gesamten globalen Anpassung entspricht.Dies ist besonders bemerkenswert angesichts des starken Anstiegs (+149 Prozent) der Twitter-Nutzer in Russland, über den wir in unserem April-Bericht berichtet haben.

Hat TikTok eine Grenze überschritten?

TikTok hatte ein herausragendes Quartal hinter sich, und alle Anzeichen deuteten auf ein beeindruckendes Nutzerwachstum auf der ganzen Welt hin. Der Schritt der indischen Regierung, die App Ende Juni landesweit zu verbieten, könnte jedoch den künftigen Wachstumskurs der Plattform beeinträchtigen.

Bytedance hat noch keine aktualisierten Zahlen für die weltweite Nutzung von TikTok veröffentlicht. Die DataReportal-Analyse einer Vielzahl von Datenquellen zeigt jedoch, dass die Plattform vor Inkrafttreten des Verbots in Indien monatlich 800 Millionen aktive Benutzer außerhalb Chinas passiert hat.

Früher haben wir sowohl für TikTok als auch für Douyin eine kombinierte aktive Benutzerzahl gemeldet. Angesichts der jüngsten Ereignisse und Änderungen in der Unternehmensstruktur werden diese jetzt separat gemeldet.

Hätten wir die beiden Plattformen weiterhin zusammen gemeldet, würde die monatliche Gesamtzahl der aktiven Benutzer jetzt rund 1,2 Milliarden betragen, was einem Wachstum von 50 Prozent im vergangenen Jahr entspricht.

Es ist unklar, ob die Entscheidung der indischen Regierung zu einem dauerhaften Verbot von TikTok führen wird. Daher haben wir uns entschlossen, die nicht angepassten Zahlen vorerst zu melden, insbesondere weil das Verbot erst einen Tag vor dem Ende unseres Berichtszeitraums in Kraft getreten ist.

Unsere Analyse zeigt jedoch, dass Indien möglicherweise bis zu einem Viertel der weltweit aktiven Nutzerbasis von TikTok ausmacht, sodass laufende Einschränkungen zu einer großen Hürde für die zukünftige Expansion von TikTok werden könnten.

Facebook Ad Engagement Dips

Im Gegensatz zu dem im April gemeldeten Anstieg des Anzeigenengagements deuten die neuesten Daten darauf hin, dass Facebook-Nutzer im Juni weniger Anzeigen angeklickt haben als im März.

Die Werbetools des Unternehmens berichten, dass der globale Median konstant bei 13 Anzeigenklicks pro Nutzer und Monat blieb. Eine genauere Betrachtung der Daten nach Alter und Geschlecht zeigt jedoch, dass die Klicks in den meisten demografischen Gruppen im Vergleich zu den Medianwerten für März tatsächlich zurückgegangen sind.

Das Engagement von Facebook-Anzeigen ist jedoch immer noch höher als zu Jahresbeginn, was den Marketers ein gewisses Maß an Ermutigung bieten dürfte.

Erhöhte E-Commerce-Aktivitäten sollten anhalten

Wir haben für den Bericht dieses Quartals eine Fülle neuer E-Commerce-Erkenntnisse gesammelt, die alle darauf hinweisen, dass der E-Commerce auch nach dem Ende der COVID-19-Pandemie eine größere Rolle spielt. Daten von Contentsquare zeigen, dass die gesamten E-Commerce-Transaktionen im Juli gegenüber Anfang 2020 um rund 20 Prozent gestiegen sind.

Das Unternehmen berichtet, dass die wöchentliche Anzahl von Online-Transaktionen stetig zurückgegangen ist, seit die Sperren nachgelassen haben - insbesondere jetzt, wo die Menschen in physische Geschäfte zurückkehren können -, aber die Online-Conversion-Raten steigen weiter.

Untersuchungen von GlobalWebIndex zeigen außerdem, dass fast die Hälfte aller Internetnutzer erwartet, den E-Commerce auch nach dem Ausbruch stärker zu nutzen, wobei Verbraucher in einigen der größten Entwicklungsländer der Welt am wahrscheinlichsten mit einem Anstieg ihrer Online-Shopping-Aktivitäten rechnen.

Ältere Käufer scheinen im Vergleich zu unserem Bericht vom April die größte Zunahme der Neigung zum Online-Einkauf gezeigt zu haben. Fast 4 von 10 Internetnutzern im Alter von 55 bis 64 Jahren geben an, dass sie nach dem Ende der Pandemie voraussichtlich häufiger E-Commerce-Einkäufe tätigen werden.

Noch ermutigender ist, dass die E-Commerce-Transaktionen in fast allen Kategorien zugenommen haben, wobei Sportartikelmarken und Supermärkte im Vergleich zu vor Coronavirus besonders stark zulegen konnten.

Tourismus-Transaktionen sind weiterhin stark von Sicherheitsbedenken und anhaltenden Reisebeschränkungen betroffen. Die erfreuliche Nachricht ist jedoch, dass sich das Transaktionsvolumen seit unserem letzten Bericht vor drei Monaten verdreifacht hat.

Das wöchentliche Transaktionsvolumen im Tourismussektor ist jedoch immer noch um 30 Prozent niedriger als in den ersten sechs Wochen des Jahres 2020. Da die Zahl der neuen COVID-19-Fälle zum Zeitpunkt des Schreibens weiter steigt, ist es wahrscheinlich, dass die Bedingungen weiterhin schwierig bleiben für Reisemarken für den Rest dieses Jahres.

Die Zahlen verstehen

Was bedeuten all diese neuen Zahlen für dich?

Hier sind meine Top 3 zum Mitnehmen:

  1. Da mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung jetzt soziale Medien nutzt, ist jetzt ein idealer Zeitpunkt, um zu überdenken, wie wir diese leistungsstarken Plattformen nutzen. Insbesondere würde ich empfehlen, Social Media als eine Ebene zu betrachten, die alles durchläuft, was Menschen tun - sowohl online als auch in der physischen Welt -, anstatt eine Reihe unterschiedlicher „Ziele“ und eigenständiger Aktivitäten zu sein.
  2. Versuchen Sie zu vermeiden, in die Übertreibung binärer Vorhersagen verwickelt zu werden. So wie Digital nicht das Fernsehen ersetzt hat, wird das Homeoffice wahrscheinlich nicht das Büro ersetzen, und E-Commerce wird nicht alle physischen Geschäfte ersetzen. Das Verhalten der Menschen entwickelt sich jedoch weiter. Es ist wichtig zu verstehen, wie sich diese Änderungen auf die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen deiner Marke auswirken und du deine Marketingaktivitäten anpassen musst um maximale Effizienz und Effektivität zu erzielen. Mein Rat wäre, in allen digitalen Dingen eine „ausgewogene Ernährung“ zu wählen und jede Gelegenheit zu nutzen, um zu erfahren, was dein Publikum wirklich interessiert.
  3. Behalte die Stealth-Trends im Auge. Medienberichte über vernetzte Technologien konzentrieren sich häufig auf die Plattformen und Geräte, aber wie Menschen diese Technologien nutzen, ist weitaus wichtiger. Viele dieser Verhaltenstrends treten jedoch im Laufe der Zeit auf, ohne einen plötzlichen „Wendepunkt“ zu erreichen, der uns zum Handeln anspornt. Zum Beispiel könnten die oben untersuchten Änderungen im Suchverhalten von Personen grundlegend wichtige Konsequenzen für Marken in fast allen Kategorien haben, aber sie haben Suchmaschinen (noch) nicht ersetzt. Um die Dinge noch komplexer zu gestalten, entwickeln sich diese Verhaltensweisen ständig weiter. Daher gibt es keine „schnelle Lösung“, die einen dauerhaften Vorteil bietet. Wenn du also über 2021 nachdenkst, lohnt es sich daher, in Pläne und Tech-Stacks zu investieren, die sich im Laufe der Zeit anpassen lassen - insbesondere angesichts der Unsicherheit über die weitere Entwicklung von COVID-19.

And finally…

Es war letzte Woche #WorldEmojiDay 📅, daher haben wir ein Update für unser Diagramm erstellt, das das EmojiTracker-Ranking 🏆 des am häufigsten verwendeten Emoji aller Zeiten auf Twitter zeigt.

Wichtigste Ergebnisse:

🔥 wurde in den letzten 6 Monaten in mehr als 70 Millionen Tweets verwendet, was mehr als einem Viertel der Gesamtmenge aller Zeiten entspricht. Ich denke, du könntest sagen, 🔥 ist 🔥.

😍 hat sich über moved bewegt, um den dritten Platz ⬆️ in der Rangliste zu erreichen.

Das ⚔️ zwischen ❤️ und ♥ ️ bleibt bestehen, aber 💙 und 💜 sind beide ⏫.

Das ist wahrscheinlich genug Nerdiness - für den Moment, aber wenn du Lust hast, dich auf ein Emoji-Mysterium einzulassen -, solltest du dir dieses faszinierende Osterei  🥚 ansehen, das ich in Apples Noten Emoji entdeckt habe.

Das ist jetzt alles für den Moment - wir werden im Oktober mit einem weiteren Statshot-Bericht zurück sein.

Schon gelesen: WE ARE SOCIAL’S TUESDAY TUNE-UP #201

Kontakt:  sprichmituns@wearesocial.de