In den letzten 12 Monaten ist TikTok immer weiter gewachsen und hat sich zu einer wichtigen Social-Media-Plattform entwickelt. Aber was macht TikTok so einzigartig und letztendlich so erfolgreich? Und verstehen wir als Marketer wirklich das volle Potenzial?

Um diese und weitere Fragen zu beantworten, veranstalteten unser Global Digital Strategy Director Werner Iucksch und Strategin Meili Yeo aus unserem Büro in Singapur kürzlich eine virtuelle Masterclass, an der fast 1000 Gäste aus über 60 Ländern teilnahmen, um herauszufinden, wie Marken TikTok optimal nutzen können. Unser Global Communications Manager Ryan Dubras hat einige der wichtigsten Erkenntnisse aus der Masterclass für euch aufgeschrieben.

Zum Auftakt der Sitzung gab Werner Iucksch den Teilnehmern zunächst einen Überblick über den aktuellen Stand von TikTok als Plattform und erinnerte uns daran, dass eine Plattform mit zwei Milliarden Downloads weltweit als Mainstream-Plattform betrachtet und entsprechend behandelt werden muss.

Laut Iucksch ist es trotz mangelnder Vertrautheit vieler Markenentscheider - was häufig als Markteintrittsbarriere für Marken fungiert - „wenn Ihre Organisation in einem Bereich arbeitet, der etwas mit Kultur zu tun hat oder Kultur hervorbringt, wie z.b. Fernsehen, Musik, Film, Gaming … dann verkaufen Sie sehr wahrscheinlich an Leute, die TikTok auf ihrem Startbildschirm haben.“ Dies bedeutet, dass viele Marken auf der ganzen Welt nicht nur die Gelegenheit verpassen, Beziehungen und Markenwert zu Verbrauchern aufzubauen, sondern sie verpassen auch Monetarisierungsmöglichkeiten.

Warum Marken TikTok nicht länger ignorieren können

Iucksch setzt das Thema TikTok als unverzichtbare Plattform für viele fort und erklärt, dass TikTok schnell zu einer Schlüsselplattform wird, um das Markenwachstum und die Beziehungen zur nächsten Generation von Verbrauchern voranzutreiben.

Quelle: We Are Social

Ein wichtiger Ratschlag, den Iucksch teilte, war, „Stereotypen von TikTok zu vermeiden“, wenn man die Plattform als Kommunikationskanal betrachtet. Während die Nutzerbasis größtenteils aus der Gen-Z besteht, dominieren Millennials in vielen Regionen die Plattform. Dies kann häufig ein entscheidender Faktor sein, wenn TikTok internen Stakeholdern vorgestellt wird.

In vielen Ländern des Golfs und Südasiens ist die Aufteilung der Geschlechter weitaus stärker auf ein männliches Publikum ausgerichtet, als du vielleicht erwartest.

Wenn deine Marke ein älteres tausendjähriges Publikum als Hauptkunde hat, schlägt Iucksch auch vor, TikTok zu verwenden, um bei deiner nächsten Kampagne ein günstiges Markenimage zu schaffen, da viele Gen-Zler und jüngere Millennials noch keine Lieblingsmarken haben. Speziell für höherpreisige Artikel. Wenn du diese Beziehung frühzeitig aufbaust und dich auf die Fähigkeit von TikTok stützt, eine Marke zu humanisieren, könnte dies tatsächlich dazu beitragen, den Lebenswert des Verbrauchers zu steigern.

Kurzfristig, wenn eine Marke jüngere Kunden anspricht und den Lebensstil als wichtigen Teil ihres Angebots schätzt, sollte sie laut Iucksch „wahrscheinlich jetzt bei TikTok sein“, „weil hier Ihr Ziel ist“.

Wofür ist TikTok gut?

Laut Iucksch ist eines der wichtigsten Dinge, die bei der Einführung von TikTok zu beachten sind, dass die Plattform manchmal in Frage gestellt wird, ob sie in der Lage ist, Leads zu generieren, obwohl viele Leute auf TikTok sind. "Bei TikTok geht es wirklich um Kultur und es ist unglaublich einflussreich für die heutige Kultur. Wir müssen also verstehen, was TikTok kann und was TikTok nicht kann."

"TikTok ist ein Katalysator für kulturelle Gespräche, dh. es geht um Unterhaltung." Es geht um den "Wert, den wir als Marke bieten können, um unser Publikum zu unterhalten, viel mehr als um Produkte und Anzeigen", fährt er fort. Unsere Einstellung dazu muss sich also von der für Facebook oder YouTube unterscheiden.

Er erinnert die Zuschauer im Stream daran, dass TikTok eher als Plattform für die Schaffung von Menschen als als Plattform für die Werbung von Marken konzipiert wurde, sodass menschliche Elemente - und insbesondere Influencer - hier äußerst effektiv sind. Und Marken sollten Co-Creation als die primäre Methode betrachten, um das Publikum anzusprechen.

Was macht diese Plattform so einzigartig?

Nachdem Iucksch einige der Herausforderungen angesprochen hat, denen sich Marken beim Start auf der Plattform möglicherweise gegenübersehen, und wie diese überwunden werden können, geht er weiter auf die spezifischen Merkmale der Plattform ein. Und was TikTok so einzigartig macht im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken.

Er unterteilt diese Unterschiede aus technischer Sicht in zwei verschiedene Bereiche. Das erste ist, dass die Inhaltserkennung auf der Plattform "supercharged" ist, das zweite ist, dass das Erstellen von Inhalten auf TikTok "super einfach" ist.

Einer der anderen Hauptunterschiede, die Iucksch hervorhebt, ist, dass bei TikTok fast 70 Prozent der auf dem Kanal verbrachten Zeit im Empfehlungsfeed „For You“ verbracht wird. Dies bedeutet, dass Nutzer den größten Teil ihrer Zeit auf der Plattform verbringen, um Inhalte anzusehen, die von Fremden erstellt wurden, im Gegensatz zu Freunden oder Personen, denen sie absichtlich folgen.

Und für diejenigen unter uns, die dies lesen und bereits googeln: "Wie bringe ich meine Inhalte auf die Seite "For You"?", hatte Iucksch die Antwort gleich parat.

Einfach ausgedrückt, dein Inhalt wird niemals auf die Seite "For You" aller Nutzer gelangen, da die Seiten aller Benutzer unterschiedlich sind. Es enthält Empfehlungen, die auf den individuellen Interessen eines Benutzers basieren und darauf, wie interessant der Algorithmus deine Inhalte für diese Person hält. Wie bei anderen Plattformen wird sich das Engagement des Publikums natürlich darauf auswirken, wie sich dies darüber hinaus verbreitet.

Seine wichtigste Empfehlung hier ist, sicherzustellen, dass Marken „Ihre Inhalte für die Benutzerinteraktion gestalten, anstatt sie so zu gestalten, dass sie das Bewusstsein stärken oder über bestimmte Produktmerkmale sprechen“.

Wie soll meine Marke mit TikTok umgehen?

Für den nächsten Teil der Masterclass übergab Iucksch an Meili Yeo, die zunächst drei Faktoren teilte, die die Teilnahme der Nutzer an der Plattform fördern, und wiederholt, dass die Nutzer TikTok verwenden, um ihre Kreativität und ihren einzigartigen Style zu demonstrieren.

Sie wies darauf hin, dass fast drei Viertel der Nutzer die Tools verwenden werden, um ein lustiges oder cooles Video, das sie gesehen haben, neu zu erstellen und zu teilen.

Aufbauend auf diesem beobachteten Verhalten fügt Yeo hinzu, dass diese Remix-Kultur ein treibender Faktor für die Hashtag-Challenges war, die zum Synonym für die Plattform geworden sind. Dies ist auch die Hauptmethode, mit der Marken bisher Communities auf TikTok eingebunden haben. Dies liegt daran, dass sie eine kreative Möglichkeit bieten, dem Benutzer das eigene Flair zu verleihen, um etwas Neues zu schaffen.

Yeo betonte erneut den Genussfaktor der Plattform und erklärte: "Die Leute wollen lachen und unterhalten werden", unabhängig vom Genre. "TikTok-Inhalte sind einzigartig und können manchmal als völlig zufällig angesehen werden, aber sie haben definitiv Persönlichkeit."

Ein wichtiger Ratschlag, den Yeo teilte, war, dass „das Anpassen von Inhalten [von anderen Plattformen] nicht funktioniert“. TikTok-Inhalte prägen die Trends, die in andere soziale Kanäle übergehen, und sind nicht von den Entwicklungen auf diesen Plattformen geprägt.

Ihre andere Empfehlung an Marketers war, das Branding zu vereinfachen und Markenrichtlinien zu ändern, wenn es darum geht, Inhalte für den Kanal zu erstellen. TikTok bietet die Möglichkeit, eine spielerischere Seite zu zeigen, was bedeutet, sich auf kreativen Ausdruck einzulassen und nicht an formale Markenrichtlinien gebunden zu sein.

Sie bekräftigt Iuckschs Punkt, dass Marken TikTok entweder kurzfristig oder langfristig ansprechen können, indem sie eine einmalige Aktivierung (z. B. eine Hashtag-Challenge) erstellen oder einen Markenkanal mit einem Always-On entwickeln Inhaltsstrategie.

Ein Beispiel, das Yeo angesprochen hat, war eine unserer eigenen Kampagnen, die #ShakeItEasy-Challenge, die unser Team in Mailand Anfang dieses Jahres für Vodafone erstellt hat. Andere Fallstudien für kurzfristige Ansätze umfassten Levis Anzeigen, während Beispiele für längerfristige Ansätze die themenbezogenen Content-Pieces der NBA und die Kreationen der Washington Post hinter den Kulissen beinhalteten, die eine andere Seite des Ruhmes in einer Nachrichtenredaktion bieten.

Die Rolle von TikTok verstehen

Zum Abschluss der Sitzung ging Yeo kurz auf den jüngsten Start von „TikTok for Business“ ein. Sie erläuterte die Vorteile für Marken und wie dieser Schritt zur Unterstützung von Markeninhalten dazu beitragen würde, dass die Plattform in der heutigen digitalen Landschaft zu einem noch stärkeren Konkurrenten wird.
Sie bekräftigte auch die einzigartige Positionierung der Plattform auf dem Markt und einige wichtige Dinge, die Marken beachten müssen, wenn sie sich zum ersten Mal der Plattform nähern.

Letztendlich ist der wichtigste Aspekt für Marketers, dass TikTok eine Plattform für Risikobereitschaft und neue Ideen ist. Nimm dir also die Zeit, um zu testen und zu lernen, den Wert von Entertainment zu verstehen und zu verstehen, was es für deine Marke bedeutet, „menschlicher“ zu sein, und vor allem Spaß zu haben!

Eine vollständige Aufzeichnung unserer TikTok Masterclass-Sitzung, einschließlich der Q&A der Zusschauer, findet ihr unten. Wenn du Fragen hast oder mit uns sprechen möchtest, schreib uns gerne an sprichmituns@wearesocial.de.



Schon gelesenALLES ÜBER DIE DIGITALE NUTZUNG IM JULI 2020