Die Akzeptanz und Nutzung von vernetzter Technologie nimmt weltweit zu

Der neue Digital 2021 April Global Statshot Report - veröffentlicht in Zusammenarbeit zwischen Hootsuite und We Are Social - zeigt, dass mehr als 6 von 10 Menschen auf der Erde mittlerweile das Internet nutzen.
Die Zahl der Internetnutzer ist im vergangenen Jahr um mehr als 330 Millionen gestiegen und erreichte Anfang April 2021 eine Gesamtzahl von mehr als 4,7 Milliarden.

Das ist aber nicht die einzige große Geschichte in diesem Quartalsbericht; wir berichten auch über:

  • nächster großer Meilenstein für das Wachstum der sozialen Medien
  • Einblicke in die weltweit "beliebtesten" Social-Media-Plattformen
  • aktualisierte Statistiken zur weltweiten Nutzung von TikTok
  • ein genauerer Blick auf die Motivationen in den sozialen Medien
  • frische Updates über das sich entwickelnde Suchverhalten der Welt.

Schau dir das Video unten an, um eine kurze Zusammenfassung dieser Top-Storys zu erhalten, und scrolle dann nach unten, um den vollständigen Bericht und meine Analyse der neuesten wesentlichen Trends zu sehen.



Bevor wir in die Daten eintauchen, möchte ich ein großes Dankeschön an unsere Partner aussprechen, die unsere Global Digital Reports möglich machen: GWI, Statista, Semrush, Kenshoo, SimilarWeb, Locowise, und App Annie.

Vollständiger Report

Du findest den kompletten Statshot-Bericht für April 2021 in der SlideShare-Einbettung unten (klicke hier, wenn das für dich nicht funktioniert), aber lese gerne weiter, um zu verstehen, was all diese Zahlen für dich bedeuten.

1.The State of Digital im April 2021

Beginnen wir mit einem Blick auf die neuesten globalen digitalen Schlagzeilen:

  • Die Weltbevölkerung lag Anfang April 2021 bei 7,85 Milliarden Menschen und damit um rund 1 Prozent höher als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

  • Weltweit gibt es 5,27 Milliarden Unique Mobile User, was bedeutet, dass mehr als zwei Drittel aller Menschen auf der Erde mittlerweile ein Mobiltelefon besitzen.

  • Die Zahl der Internetnutzer ist im vergangenen Jahr um 7,6 Prozent auf 4,72 Milliarden gestiegen, was mehr als 60 Prozent der Weltbevölkerung entspricht.

  • In den letzten 12 Monaten kamen mehr als eine halbe Milliarde neue Nutzer auf Social-Media-Plattformen hinzu, so dass die Gesamtzahl bis April 2021 auf 4,33 Milliarden steigen wird.

Hinter diesen Zahlen verbergen sich jedoch viele Nuancen, weshalb wir uns einige der wichtigsten Trends dieses Quartals genauer ansehen wollen.

2. Die Internetnutzung übersteigt 60 Prozent der Weltbevölkerung

Die Analyse von Kepios zeigt, dass mehr als 6 von 10 Menschen auf der ganzen Welt online sind. Im April 2021 werden über 4,72 Milliarden Menschen das Internet nutzen.

Die jüngsten Berichte zeigen, dass die Zahl der Internetnutzer in den letzten 12 Monaten um 332 Millionen gestiegen ist, was einem Anstieg von 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Allerdings schränkt COVID-19 die Erforschung der Internetnutzung auf der ganzen Welt weiterhin ein, sodass die tatsächliche Gesamtzahl durchaus höher sein kann, als diese Zahlen vermuten lassen.

Wie wir im nächsten Abschnitt näher erläutern werden, ist die Zahl der Social-Media-Nutzer im gleichen Zeitraum deutlich schneller gewachsen als die der Internetnutzer.

Das liegt zum Teil daran, dass es für Social-Media-Unternehmen relativ einfach ist, genaue, aktuelle Nutzerzahlen zu melden, da sie diese Daten einfach direkt aus den Aktivitäten auf ihren eigenen Plattformen erheben können.

Umgekehrt erfordert die Erforschung der Internetakzeptanz nach wie vor persönliche Befragungen, denn selbst eine telefonische Befragung würde die Ergebnisse zugunsten derjenigen Personen verzerren, die bereits über die für den Internetzugang erforderliche Technologie verfügen.

Es ist auch erwähnenswert, dass soziale Medien weiterhin ein wichtiger Treiber für eine breitere Internetakzeptanz sind, und die neueste Studie von GWI zeigt, dass fast 99 Prozent der weltweiten Internetnutzer im Alter von 16 bis 64 Jahren jeden Monat ein soziales Netzwerk oder eine Internet-basierte Messaging-Plattform nutzen.

Angesichts des rasanten Wachstums der weltweiten Social-Media-Nutzer ist es also durchaus möglich, dass die Zahl der Internetnutzer auch schneller wächst, als die jüngsten Berichte zur Internetnutzung vermuten lassen.

Die Internetnutzung hat im letzten Jahr dennoch stark zugenommen. Die neuesten Daten deuten auf einen durchschnittlichen Anstieg von mehr als 900.000 Nutzern pro Tag oder 10½ neue Nutzer pro Sekunde hin.

Der Grad der Internetnutzung variiert jedoch nach wie vor beträchtlich in den verschiedenen Regionen der Welt.

Mehr als 9 von 10 Menschen in Nord- und Westeuropa und Nordamerika nutzen heute das Internet, aber mehr als 3 von 4 Menschen in Ostafrika bleiben ohne Internetanschluss.

Die Internetnutzung ist auch in Südasien relativ gering, wo sich die größte nicht vernetzte Bevölkerung der Welt befindet.

In nur drei Ländern der Region - Indien, Bangladesch und Pakistan - sind mehr als eine Milliarde Menschen ohne Internetanschluss, und unsere Analyse zeigt, dass Frauen die Mehrheit dieser unvernetzten Bevölkerungsgruppen ausmachen.

Doch trotz dieser relativ geringen Verbreitung leben in Südasien immer noch mehr als doppelt so viele Internetnutzer wie in Nordamerika.

Zum Vergleich: Nur 6,3 Prozent der weltweiten Internetnutzer leben in den Vereinigten Staaten, verglichen mit mehr als 13 Prozent in Indien und 21 Prozent in China.

Um also zu verstehen, was die Welt wirklich online tut, ist es wichtig, über das Verhalten der Internetnutzer in den Industrieländern hinauszuschauen.

Und tatsächlich sind es die Nutzer in den weniger entwickelten Volkswirtschaften der Welt, die viele der aufregendsten Internet-Trends von heute vorantreiben, wie wir in der Analyse dieses Quartals an verschiedenen Stellen sehen werden.

3. Die Nutzung sozialer Medien nimmt wieder zu

Eine der großen Überraschungen in den Daten dieses Quartals ist, dass sich die Nutzung sozialer Medien weiter beschleunigt, trotz des rasanten Wachstums, über das wir seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie berichten.

Die Analyse von Kepios legt nahe, dass es heute weltweit mehr als eine halbe Milliarde mehr Social-Media-Nutzer gibt als zu dieser Zeit im letzten Jahr, was einem Wachstum von fast 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Um diese Zahlen in einen Kontext zu setzen: Die Zahl der Social-Media-Nutzer ist in den letzten 12 Monaten durchschnittlich um mehr als 1,4 Millionen pro Tag gestiegen - das entspricht 16½ neuen Nutzern pro Sekunde.

Dieses rasante Wachstum hat die globale Gesamtzahl auf 4,33 Milliarden steigen lassen, was mehr als 55 Prozent der Weltbevölkerung entspricht.

Diese Gesamtzahl ist auch 3 Prozent höher als die Zahl, die wir vor nur 3 Monaten gemeldet haben, was bedeutet, dass die Zahl der Social Media-Nutzer im ersten Quartal 2021 doppelt so schnell gewachsen ist wie in den drei Monaten zuvor.

In China kamen in den letzten 12 Monaten 85 Millionen neue Social-Media-Nutzer hinzu, was ungefähr einem von sechs neuen Nutzern weltweit in diesem Zeitraum entspricht, während Indien, Indonesien und Brasilien ebenfalls eine beträchtliche Anzahl neuer Nutzer zu ihren lokalen Gesamtzahlen hinzufügten.

4. WhatsApp ist die "beliebteste" soziale Plattform der Welt

Das GWI hat kürzlich eine Reihe neuer Fragen zu sozialen Medien in seine Umfrage aufgenommen, und eine dieser Fragen bittet die Befragten, ihre "liebste" soziale Plattform zu nennen.

Bevor wir diese Daten im Detail untersuchen, ist es wichtig hervorzuheben, dass wir China aus dem Datensatz entfernt haben, der die Diagramme zu den beliebtesten Social-Media-Plattformen" in unseren Berichten liefert.

Nutzer in China können derzeit nicht auf die gleichen Social Media-Plattformen zugreifen wie der Rest der Welt, so dass die Einbeziehung von Daten für China die globalen Ergebnisse möglicherweise verzerren würde.

Ebenso ist zu beachten, dass YouTube derzeit nicht in der Liste der Social-Media-Plattformen enthalten ist, aus der die Befragten der GWI-Umfrage wählen können, so dass es in keiner dieser Ranglisten auftaucht (Anmerkung: GWI klassifiziert YouTube als Videoplattform und nicht als Social-Media-Plattform).

Es ist auch wichtig zu betonen, dass die Antworten auf diese Frage sehr subjektiv sind und verschiedene Umfrageteilnehmer unterschiedliche Kriterien zur Bestimmung ihrer "Lieblings"-Plattform verwenden können.

Aber das schmälert in keiner Weise den Wert dieser Daten.

Weltweit (ohne China) gibt fast ein Viertel (24,1 Prozent) der Internetnutzer zwischen 16 und 64 Jahren an, dass WhatsApp ihre liebste Social-Media-Plattform ist.

Auf Platz zwei des aktuellen Rankings liegt Facebook mit fast 22 Prozent der Befragten, während Instagram mit 18,4 Prozent auf Platz drei liegt.

Insgesamt machen die vier Hauptplattformen von Facebook mehr als zwei Drittel (67,9 Prozent) der weltweiten Favoriten außerhalb von China aus.

Es mag überraschen, dass Twitter auf weltweiter Ebene an vierter Stelle steht, obwohl weniger als 5 Prozent der Befragten diese Option gewählt haben.

Die Tatsache, dass Twitter höher rangiert als TikTok, mag einige Augenbrauen nach oben zucken lassen, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die GWI-Umfrage nur Nutzer im Alter zwischen 16 und 64 Jahren erfasst.

In der Tat zeigen die Daten des GWI deutlich, dass die Präferenzen je nach Alter und Geschlecht stark variieren, sogar innerhalb der Altersgruppe von 16 bis 64 Jahren.

Doch trotz dieser Unterschiede ist eine der Facebook-Plattformen immer noch die erste Wahl über alle demografischen Gruppen hinweg.

Wie wir später in dieser Analyse genauer untersuchen werden, bekräftigen diese Ergebnisse die Hypothese, dass die Nutzerzahlen nicht immer das beste Maß für die Möglichkeiten von Social Media sind.

Aber um diese Rankings besser zu verstehen, sollten wir uns die Gründe, warum Menschen Social Media nutzen, genauer ansehen.

5. "Socialising" steht immer noch an erster Stelle der sozialen Motivationen, aber das Verhalten entwickelt sich weiter

Insgesamt ist "mit Freunden und Familie in Kontakt bleiben" die Top-Motivation für die Nutzung sozialer Medien auf globaler Ebene. Etwa die Hälfte aller Befragten gab an, dass dies einer der Hauptgründe ist, warum sie soziale Plattformen besuchen (beachte, dass die Befragten mehr als eine Option wählen konnten).

Interessant ist jedoch, dass auch Nachrichten und Unterhaltung wichtige Treiber für die Nutzung sozialer Medien sind: Mehr als jeder dritte Nutzer weltweit gibt an, dass dies zu seinen Hauptmotivationen gehört.

Mehr als ein Viertel der Internetnutzer im Alter von 16 bis 64 Jahren geben außerdem an, dass sie sich an soziale Medien wenden, um Inspirationen für Dinge zu finden, die sie tun oder kaufen möchten, während 26,5 Prozent sagen, dass sie soziale Plattformen speziell besuchen, um Produkte zum Kauf zu finden.

Marketingspezialisten werden vielleicht überrascht sein, dass die Nutzer eher angeben, "Inhalte von [ihren] Lieblingsmarken zu sehen", als "Prominenten oder Influencern zu folgen" (23,4 Prozent vs. 20,9 Prozent) - wir werden dies in Kürze genauer untersuchen.

Abgesehen von den primären Beweggründen der Menschen wird jedoch immer deutlicher, dass Social Media ein Top-Ziel für Unterhaltung ist.

Mehr als vier von fünf Internetnutzern im Alter von 16 bis 64 Jahren geben an, dass sie soziale Plattformen besuchen, um lustige oder unterhaltsame Inhalte zu finden, und mehr Menschen besuchen soziale Netzwerke wie Facebook und TikTok, um Unterhaltung zu finden, als um Freunden und Familie Nachrichten zu senden (beachte jedoch, dass dieser spezifische Datenpunkt keine Messenger-Plattformen wie WhatsApp oder Telegram beinhaltet).

Insgesamt geben die Menschen an, dass sie mittlerweile durchschnittlich mehr als 6 Social-Media-Plattformen pro Monat aktiv nutzen oder besuchen.

Aber welche Plattformen ziehen das größte Publikum an?

6. Die aktivsten sozialen Plattformen der Welt

WhatsApp mag die "beliebteste" Social-Media-Plattform der Welt sein, aber Facebook besitzt immer noch die größte aktive Nutzerbasis der Welt. Die neuesten Daten zeigen, dass Facebook nun fast 2,8 Milliarden monatlich aktive Nutzer hat, das sind 57 Millionen mehr als noch vor drei Monaten.

Die vorliegenden Daten zeigen, dass YouTube die zweitgrößte aktive Nutzerbasis der Welt hat. Googles Planungs-Tools berichten, dass Werbetreibende mittlerweile fast 2,3 Milliarden Nutzer pro Monat auf der Plattform erreichen können.

Diese Zahlen repräsentieren jedoch nur eingeloggte Nutzer in einer Auswahl von bestimmten Ländern. Kepios Analyse weist darauf hin, dass die monatlichen Gesamtbesucher in der mobilen App und auf der Website von YouTube (einschließlich nicht eingeloggter Nutzer) wahrscheinlich viel höher sind.

“Offizielle" Daten brachten WhatsApp in unserem aktuellen Ranking auf den dritten Platz, wobei die jüngste Aussage des Unternehmens zu den Nutzerzahlen (vom Februar 2020) zeigt, dass die Messenger-Plattform mindestens 2 Milliarden monatlich aktive Nutzer anzieht.

Aber auch hier deutet Kepios Analyse darauf hin, dass die Zahl der monatlich aktiven WhatsApp-Accounts viel höher sein könnte, wobei unsere Berechnungen diese Zahl um die 2,6-Milliarden-Marke herum ansiedeln.

Da WhatsApp-Konten jedoch an eine Telefonnummer und nicht an ein Benutzerprofil gebunden sind, besteht eine gute Chance, dass diese Zahl eine Reihe von "sekundären" Konten enthält, die von derselben Person betrieben werden, insbesondere wenn es sich um Geschäftskonten handelt.

Zum Vergleich: Viele Menschen auf der Welt nutzen mehr als ein mobiles Gerät (z. B. eines für den privaten Gebrauch und eines für die Arbeit), und Daten von GSMA Intelligence deuten darauf hin, dass der typische globale Mobilfunknutzer mittlerweile durchschnittlich 1½ mobile Verbindungen nutzt.

In den letzten Tagen haben sich mehrere Medien auf ein "geleaktes" Bytedance-Dokument bezogen, das zeigt, dass TikTok-Nutzer nun auf 732 Millionen angewachsen sind, was bedeutet, dass die Plattform seit August 2020 mindestens 40 Millionen neue Nutzer hinzugewonnen hat.

Diese Zahl beinhaltet jedoch nicht die Nutzer von Douyin (Bytedance's Version von TikTok für den chinesischen Festlandmarkt), von der einige Leute behaupten, dass es sich technisch gesehen um die gleiche Plattform handelt.

Bytedance veröffentlicht nur die Zahlen der täglich aktiven Nutzer von Douyin, wobei die letzten Aussagen zeigen, dass 600 Millionen Menschen in China die Plattform täglich nutzen.

Dies lässt darauf schließen, dass TikTok und Douyin jetzt zusammen ein größeres Publikum haben als Instagram oder WeChat.

Auf breiterer Basis betrachtet, haben mindestens 17 Social-Media-Plattformen inzwischen mindestens 300 Millionen monatlich aktive Nutzer.

Da LinkedIn jedoch seit der Übernahme durch Microsoft im Jahr 2016 keine MAU-Daten mehr veröffentlicht, ist es unklar, ob sich die Plattform für diese Liste qualifizieren würde (als Hinweis: Die Zahl, die wir für LinkedIns Werbepublikum melden, basiert auf der Gesamtzahl der registrierten Mitglieder, nicht der monatlich aktiven Nutzer).

Diese monatlichen aktiven Nutzerzahlen sind ein wichtiger Maßstab für das Potenzial einer Plattform, aber die monatlichen aktiven Nutzerzahlen können auch zu einer Ablenkung für Marketer werden.

Wie bereits erwähnt, gibt der typische Social-Media-Nutzer an, dass er jeden Monat mehr als 6 Social-Media-Plattformen aktiv nutzt, und bei vielen dieser Plattformen gibt es erhebliche Überschneidungen bei der Zielgruppe.

Aber wie groß sind diese Überschneidungen?

Eine einfache Antwort: groß.

7. Überschneidungen der Zielgruppe in sozialen Medien

Wenn es um Nutzer im Alter von 16 bis 64 Jahren außerhalb Chinas geht, zeigen die Daten des GWI, dass kaum 1 Prozent der Social-Media-Nutzer einer bestimmten Plattform zuzuordnen sind.

Außerdem ist diese Zahl bei vielen Plattformen viel, viel niedriger.

Die Daten des GWI zeigen, dass YouTube das größte "einzigartige" Publikum hat, aber selbst dann sagen nur 1 Prozent der YouTube-Nutzer zwischen 16 und 64 Jahren, dass sie keine andere soziale Plattform besuchen.

Diese Zahl sinkt auf 0,7 Prozent für Facebook und 0,2 Prozent für LinkedIn, aber für viele der kleineren Plattformen sind die Zahlen noch niedriger.

Nur einer von 1.000 Nutzern von Instagram und TikTok im Alter von 16 bis 64 Jahren gibt an, keine anderen sozialen Plattformen zu nutzen, während die neuesten Daten darauf hindeuten, dass alle Snapchat-Nutzer in dieser Altersgruppe auch aktive Nutzer mindestens einer anderen sozialen Plattform sind.

Inzwischen sind auch die Daten für die einzelnen Plattformüberschneidungen äußerst interessant.

So geben etwa 86 Prozent der TikTok-Nutzer zwischen 16 und 64 Jahren an, dass sie auch Facebook nutzen, während 55 Prozent der Instagram-Nutzer in der gleichen Altersgruppe sagen, dass sie auch Twitter nutzen.

Aber - abgesehen von der Bereitstellung interessanter Einzelheiten - was sagen uns diese Daten eigentlich?

Für Marketer ist die einfache Antwort, dass der Nutzungskontext und die Motivationen wahrscheinlich viel wichtiger sind als die Nutzerzahlen allein.

Ja, Reichweite ist wichtig, aber da die meisten Menschen jeden Monat eine Vielzahl von sozialen Plattformen nutzen, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass Marketer verschiedene Möglichkeiten haben, diese Reichweite zu erzielen.

Und da sich die meisten Brands stark auf bezahlte Medien verlassen, um eine sinnvolle Reichweite in den sozialen Medien zu erzielen, unterstreichen diese Ergebnisse die potenziellen Vorteile eines vielfältigeren Mixes der sozialen Plattformen.

Entscheidend ist, dass Brands keine regelmäßige organische Präsenz auf sozialen Kanälen unterhalten müssen, um die Vorteile ihrer bezahlten Medienplatzierungen zu nutzen.

Mein Rat wäre also, die verschiedenen Anzeigenformate, die von jeder Plattform angeboten werden, noch einmal zu untersuchen - zusammen mit den zugehörigen CPM- und CPA-Werten -, um die effizientesten und effektivsten Wege zu finden, deine Botschaft an dein Publikum zu übermitteln.

Aber es lohnt sich zu betonen, dass sich die Möglichkeiten der sozialen Medien für Brands nicht nur auf Werbung beschränken.

Die Internetnutzer auf der ganzen Welt nutzen die sozialen Medien auch zunehmend, um sich über Produkte und Dienstleistungen zu informieren, die sie kaufen möchten.

8. Entwickeltes Suchverhalten

Seit einigen Quartalen verfolgen wir das sich verändernde Suchverhalten der Menschen weltweit. Die neuesten Daten zeigen, dass immer mehr Menschen über die herkömmlichen Suchmaschinen nach Informationen über Marken suchen.

Die Daten des GWI deuten darauf hin, dass mehr als 7 von 10 Internetnutzern mittlerweile irgendeine Form von sozialer Plattform oder Tool nutzen oder besuchen, wenn sie nach Informationen über die Produkte suchen, an deren Kauf sie interessiert sind, wobei fast 45 Prozent angeben, dass sie soziale Netzwerke wie Facebook zu diesem speziellen Zweck besuchen.

Die Zahl der Markenrecherchen in sozialen Netzwerken ist in jüngeren Altersgruppen sogar noch höher: Fast 54 Prozent der Frauen im Alter von 16 bis 24 Jahren geben an, dass sie soziale Netzwerke besuchen, wenn sie nach Informationen über Produkte und Dienstleistungen suchen.

Dieser Anteil sinkt auf knapp unter 30 Prozent bei Nutzern über 55 Jahren, aber das stellt immer noch eine große und überzeugende Chance für Werbetreibende dar.

Über die sozialen Medien hinaus betrachtet, nimmt die Nutzung von Voice-Schnittstellen weiter zu. Die neuesten Daten des GWI zeigen einen deutlichen Anstieg - auch im Vergleich zu unserem Bericht vom Januar.

Weltweit geben fast 47 Prozent der Internetnutzer im Alter von 16 bis 64 Jahren an, dass sie im letzten Monat Sprachbefehle oder Sprachsuche auf einem beliebigen Gerät verwendet haben, aber diese Zahl steigt auf fast 60 Prozent in Indien.

Ähnlich wie bei der Suche in sozialen Netzwerken sind es die jüngeren Internetnutzer, die diesen Trend vorantreiben: Weit über 50 Prozent der Internetnutzer unter 35 Jahren geben an, dass sie in den letzten 30 Tagen Voice-Schnittstellen genutzt haben.

Es ist außerdem erwähnenswert, dass die Mehrheit der Sprachsuchen auf Smartphones stattfindet, also beschränke deine sprachbezogenen Aktivitäten nicht auf "Smart Speaker"-Geräte wie Amazons Alexa.

Mittlerweile geben auch mehr als ein Drittel der Internetnutzer an, dass sie im letzten Monat Bilderkennungstools wie Pinterest Lens auf ihrem Telefon verwendet haben.

Die Nutzung dieser Tools ist jedoch in Lateinamerika und Südostasien deutlich höher: Etwa 6 von 10 Befragten in Mexiko und Brasilien gaben an, im letzten Monat eines dieser Tools genutzt zu haben.

Auch hier ist die Nutzung von Such-"Linsen" je nach Alter sehr unterschiedlich: Nutzer im Alter von 16 bis 24 Jahren sind fast doppelt so häufig regelmäßige Nutzer von Bilderkennungstools wie Nutzer im Alter von 55 bis 64 Jahren.

Aber die bedeutendere Entwicklung liegt in den geografischen Trends.

Bei allen drei neuen Suchverhaltensweisen - Nutzung von Social Search, Voice-Schnittstellen und Bilderkennungstools - sind es die Nutzer in den Entwicklungsländern, die neue Technologien und Ansätze am schnellsten annehmen.

Kritisch anzumerken ist, dass die Internetnutzer in diesen Regionen die Nutzer in den höher entwickelten Volkswirtschaften bereits um den Faktor 2 zu 1 übertreffen.

Daher besteht eine gute Chance, dass das unermüdliche Streben nach "Skaleneffekten" dazu führen wird, dass Plattformen diese Tools in den kommenden Monaten aktiver an Nutzer in westlichen Märkten herantragen werden.

9. Die Rolle der Influencer

Ein weiteres interessantes neues Schaubild in diesem Quartalsbericht untersucht die Arten von Accounts, denen Menschen in sozialen Medien folgen.

Freunde und Familie stehen an erster Stelle, aber - möglicherweise überraschend - weniger als die Hälfte aller Befragten wählte diese Option.

Unterhaltungsbezogene Accounts belegen die nächsten Plätze im Ranking, wobei mehr als ein Viertel der Befragten angaben, dass sie Schauspielern, Fernsehsendungen, Meme-Accounts und Musikern folgen.

Für B2B-Marketer könnte es interessant sein zu erfahren, dass etwa ein Fünftel aller Internetnutzer zwischen 16 und 64 Jahren angibt, dass sie Unternehmen folgen, die für ihre Arbeit relevant sind.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass alle diese Personen in der Beschaffung oder im Bereich "Partner Relations" tätig sind. Daher sollten B2B-Marketer darüber nachdenken, wie sie das Potenzial dieser breiteren Zielgruppen nutzen können.

Wie könntest du zum Beispiel Mitarbeiter außerhalb deiner Kernzielgruppe nutzen, um die Meinungen und Einstellungen deiner Kollegen zu beeinflussen, die in einkaufsbezogenen Funktionen arbeiten?

In der Zwischenzeit könnte es für alle Vermarkter interessant sein, zu erfahren, dass Menschen eher Unternehmen und Marken folgen, bei denen sie einen Kauf in Erwägung ziehen, als Influencern und anderen Experten zu folgen.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Kategorien ist zugegebenermaßen sehr gering - 21,6 Prozent gegenüber 21,3 - aber dieses Ergebnis sollte dennoch eine wichtige Überlegung sein, wenn es darum geht, einen Gesamtplan für soziale Medien zu erstellen.

Insbesondere scheinen die Menschen genauso sehr daran interessiert zu sein, direkt von Marken zu hören, wie von einflussreichen Dritten.

Allerdings variiert die Anzahl der Menschen, die Influencern folgen, je nach Region erheblich.

So geben zum Beispiel mehr als die Hälfte aller Internetnutzer auf den Philippinen an, Influencern zu folgen, in Russland sind es dagegen weniger als 7 Prozent.

Ähnlich - und wie so oft, wenn es um digitales Verhalten geht - variiert die Rolle von Influencern auch stark nach demografischen Merkmalen.

Insgesamt folgen Frauen eher Influencern als Männer, wobei es interessant ist, dass sich dieses Ergebnis bei den Baby-Boomern umkehrt.

Jüngere Menschen folgen auch eher Influencern als die Generation ihrer Eltern, wobei Frauen im Alter von 16 bis 24 Jahren mehr als dreimal so häufig Influencern folgen wie Frauen im Alter von 55 bis 64 Jahren.

Und wenn wir schon beim Thema Influencer sind, lohnt sich auch ein kurzer Blick auf Vlogs (d. h. Blogs im Videoformat).

Weltweit geben mehr als die Hälfte (51,7 Prozent) der Internetnutzer im Alter von 16 bis 64 Jahren an, im letzten Monat einen Vlog gesehen zu haben, aber es gibt erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern.

Fast 9 von 10 Internetnutzern auf den Philippinen sind regelmäßige Vlog-Zuschauer, aber in Japan fällt diese Zahl auf weniger als 1 von 10.

Diese Zahlen sind jedoch in den letzten Monaten stetig gestiegen, und die Daten zeigen deutlich, dass Vlogs eine zunehmend beliebte Form der Unterhaltung sind.

Auch für Marketer sind Vlogs ein wichtiges Thema: Etwa jeder siebte Internetnutzer gibt an, dass er sich aktiv mit Vlogs beschäftigt, wenn er sich über Produkte und Dienstleistungen informiert, die er kaufen möchte.

10. Don’t get distracted by shiny new toys (Lass dich nicht von glänzenden neuen Spielzeugen ablenken)

Marketer lieben es, mit den neuesten digitalen Innovationen zu experimentieren, aber es ist wichtig, dass viele unserer bestehenden Tools weiterhin leistungsstarke Möglichkeiten bieten.

Zum Beispiel haben Medienberichte über den Niedergang der E-Mail ihr Schicksal weitgehend überzogen.

Die neuesten Daten zeigen, dass etwa 4 von 5 Internetnutzern immer noch jeden Monat einen Webmail-Dienst (z. B. Gmail) verwenden, wobei nur in China und Japan die Nutzungsraten unter 75 Prozent liegen.

Noch aufschlussreicher ist, dass die Nutzung über verschiedene demografische Gruppen hinweg relativ konstant bleibt: Mehr als drei Viertel der weltweiten Internetnutzer aller Altersgruppen und Geschlechter geben an, dass sie in den letzten 30 Tagen einen Webmail-Dienst genutzt haben.

In ähnlicher Weise rangiert Yahoo! weiterhin unter den 20 meistbesuchten Websites der Welt, obwohl es das Unternehmen schon seit dem letzten Jahrhundert gibt (huch!).

Tatsächlich zeigen die neuesten Daten von Semrush, dass Yahoo! im März 2021 mehr als eine halbe Milliarde einmaliger Nutzer auf seine Website zog, was darauf hindeutet, dass Yahoo! immer noch eine größere aktive Nutzerbasis hat als Snapchat.

Und selbst Hotmail rangierte in den ersten drei Monaten dieses Jahres weiterhin in den Top 20 der weltweiten Google-Suchanfragen, obwohl Microsoft den Dienst 2018 auf Outlook.com umgestellt hat.

Das Wichtigste dabei ist, dass viele unserer Zielgruppen weiterhin alte Favoriten nutzen, auch wenn neue Dienste um ihre Aufmerksamkeit und Sympathie konkurrieren.

Denke daran: Der Marketing-Mix heißt nicht umsonst so.

Die meisten digitalen Möglichkeiten sind eher eine Ergänzung als ein Ersatz. Gib also nicht Plattformen und Aktivitäten auf, die für deine Marke funktionieren, nur weil ein neues Mitglied auf den Markt kommt.

Deep Dive

Digging deeper

Es gibt noch viele weitere großartige Einblicke, die in die 200 Folien des Statshot dieses Quartals gepackt wurden, also schaue unbedingt unsere komplette Suite von Analysen an, um mehr zu erfahren.

Die wichtigsten Themen, die du gehört haben musst:

  • beeindruckendes Wachstum des Werbepublikums auf verschiedenen Social-Media-Plattformen, wobei Instagram, Snapchat und Twitter im Vergleich zum Vorquartal beträchtliche Zuwächse verzeichneten;

  • Daten, die die Popularität von Podcasts auf der ganzen Welt untersuchen, kamen zu dem Ergebnis, dass Podcasts in Entwicklungsländern wie Indonesien und Indien eine höhere Akzeptanz aufweisen als in den USA und Europa;

  • einige faszinierende Trends in den Download-Daten für mobile Apps von App Annie, die die steigende Popularität von Messengern wie Telegram und Signal hervorheben;

  • großartige Einblicke in die neuesten E-Commerce- und Online-Zahlungstrends von Contentsquare und Worldpay; und

  • die neuesten Trends bei den weltweiten Ausgaben für digitale Werbung von Kenshoo, darunter ein starker Anstieg der Ausgaben für bezahlte Suche im Vergleich zum Vorjahr.

Alle unsere früheren Berichte - zusammen mit unserer kompletten Sammlung lokaler Länderberichte - kannst du auf DataReportal.com einsehen.

Das war's dann aber auch schon für dieses Quartal; neue Erkenntnisse aus den nächsten drei Monaten gibt es in unserem Juli-Bericht.

English version

Schon gelesenWAS DU ÜBER GAMING WISSEN MUSST, TEIL 1: SO TICKT DER SOCIAL GAMER

Kontakt:  sprichmituns@wearesocial.de